HOME BAND DISCO PICS MEDIA MERCH LINKS FACEBOOK KONTAKT .


QUESTION AUTHORITY reviews

zurück



Blastbeat.nlBleeding4Metal.de
Concreteweb.beDaredevilrecords.de
Dreun.beHelldriver-magazine.de
Lordsofmetal.nlMega-metal.de
Metalchroniques.frMusik.terrorverlag.de
Neu-Ulmer ZeitungPowermetal.de
Stormbringer.atSüdwest Presse
Twilight-magazin.deZwaremetalen.com
allschools.deburnyourears.de
digital-steel.comdisagreement.net
eutk.netflorianpr.ro
fury-mag.comheavyhardes.de
leseternels.netmariosmetalmania.com
metal-district.demetal-impact.com
metal-inside.demetal-sound.net
metal-storm.demetallus.it
metalzone.grmonstermagazine.no
music-scan.deneckbreaker.de
obliveon.deox-fanzine.de
rawandwild.comrockplanet.sk
tartareandesire.comtotentanz-magazin.de
www.rawandwild.comzid.hr



Blastbeat.nl
Naja, ik ben vandaag in een luie bui, dus ik stopte nog even snel een cd in de stereo, van de Duitse Cross X met hun 3e album Question Authority. Dan kan ik hopelijk de avond nog door, want ben best wel kapot na een zware dag van school en stage. En wat helpt er dan beter tegen vermoeidheid dan lekker potje metal.
Nou zo als je onderhand in mijn andere recensies hebt kunnen lezen, heb je bij mij een punt voor als het intro goed is. Maar Cross x krijgt dat nou niet echt wat je noemt voor elkaar. Je hoort heel apart vaag gerammel, net alsof je in een tunnel staat en de trein komt erover heen. Echt zwaar irritant, nou dit dus ook. Maar soms zijn intro’s er ook om de spanning op te bouwen. En dat doet dit zeker wel want begon bijna zenuwachtig te worden van het geratel.Maar het 2e nummer Ping maakt het niet veel beter voor mij. Vind het maar apart gedoe. 1001 stijlen door elkaar.Ik kan er niet echt aan wennen. En dan al dat gedoe met dat gezang. Ik wil deze band niet live zien. Ik ga gek worden van die chaotische zooi. Je hoort serieus gewoon 3 soorten zang vaak door elkaar. En past het, NEE!!!!!. Maar ik heb af en toe bij andere bands het gevoel of ze niet weten wat ze voor stijl willen maken. Maar Cross X weet het al hele maal niet, de nummers zitten muzikaal echt wel goed in elkaar, met echt leuke riffs etc. Maar gewoon te afwisselend. Van metalcore tot screamo en van hardcore tot hiphop. Echt alles komt langs.Maar moet eerlijk toegeven dat ik het hiphop aspect wel goed er in vind passen. Ik kan alleen zeggen dat dit echt niet mijn band is. Ook al zitten er echt wel leuke stukjes in als je de zang weg kunt denken.
nach oben



Bleeding4Metal.de
Eine Frage vorweg: muss man anno 2008 immer noch ausgelutschte HC-Riffs wie in 'Closer' oder 'Father' unter den Mann bringen, die schon vor 10 Jahren wie 100x gehört klangen? Nein, muss man sicher nicht. Vor allem, wenn die Truppe auch gefällige MelodyPunk-Stücke wie 'Question Authority' raushauen kann, die mit ihren modernen Anleihen übliche Happyness-Freaks wie FUNERAL ORATION durchaus Konkurrenz machen könnten. Andere Frage: ist die Zeit stumpfen Crossovers nicht längst vorbei? Braucht man 2008 noch oberflächliche Mosh-Hüpfer wie 'Junk Masters'? Nein, braucht man sicher nicht. Vor allem, wenn die Truppe auch tolle Hymnenansätze wie 'Truth' oder 'Rise' raushauen kann. Eine sehr zwiespältige Scheibe, die leider viel zu oft Kopiertes nochmal aufwärmen möchte, ohne sich eine besondere Eigenständigkeit zu bewahren. Im Zeitalter der paardutzend Releases pro Monat und Zielgruppe ist Eigenständigkeit aber der einzige Kaufgrund geworden. Und im Zeitalter der horrenden CD-Preise sowieso. Leider verlorene Zeit, aber auch nicht so schlecht, dass man sich wenigstens gepflegt darüber ärgern könnte.

nach oben



Concreteweb.be
The beginings of this South-German act can be traced back to the Autumn of 1997, when bassist Andreas " Steini " Steinbauer (formerly with Sick Of Society and The Shit ) and singer/ guitarist Andreas Rohrer started jamming together. Soon after they were joined by a first drummer, but he quit after just a few months, and it would take until one year after the first jams before a copletion of the line-up would be found with skinsman Oliver Kast (ex- Sick Of Society , but also formerly with Die Kasebleichen Trauben and Wicked Power).

In preparation for upcoming live shows, the band then focused on their songwriting, making their stage debut in April 1999. That first show was to be followed with a run of gigs in the Ulm region supporting the likes of Silvermachine , Ockmonex , Stofzuiger , and others. Towards the end of 2000 the trio felt they had the necessary material to fill their first CD, so they recorded a total of 14 songs under promotional direction of Stefan Drescher of F-Rage . February of 2001 then not only saw the release of demo-CD Negative Worlds , but also the on-line activation of the band's website crossx.de. With new activities on the live front (and let's not exagerate about the quantity they actually did), and continued song-writing, mounting tensions between Rohrer (whom was the main contributor in the writing process) and the two others lead to his departure due to the usual "musical differences" in April 2002.

Only a week later the remaining duo had found a replacement on the guitar with Georg Schröter , and after several auditions in the Autumn of the same year, they also recruited new singer Nico Fetter (formerly of F-Rage ). Following some rehearsals, the band ended the year with a Christmas gig...following that up with their busiest year on the live front (including some appearances on smaller festivals) up to that date. Right after the recording of an un-official 4-track promo towards the end of the year, the guitarist decided to take a small break, a pauze which would turn out to become permanent only months later...again leaving the band without axeman! His swift replacement would be Metabloc guitarist Falko . The renewed line-up played their first gigs as soon as possible in early 2004, and went into the studio in the Summer to record the 5 songs on their January 2005 released demo-CD Emolution.

Even before reading the reactions to that demo, I'd been listening to the band's latest offering, and a weird sensation of "something's wrong here" bafell me. Apparently, reviewers of that old demo were kinda synonymous in their feelings that the band needed to steer away from their specific forced mixing of Hardcore and Metal sub-styles. Some Hardcore here, some Thrash there, some Emo elsewhere...then a bit of Nu-Metal. On top you get a total of three singers (the frontman, the guitarist, and the bassist) with clearly different singing styles. One's more the "Spoken Work" kinda "singer", the other is a definite Hardcore screamer, and the third fills in the somewhat silly (and luckily rather sparce) higher squeals. Although there's a couple of songs on which the combination works, the fact that the boys persevere somehow comes out all wrong in the end. I'm afraid one thing most of those reviewers (mentioned above) will agree with, is that the band still needs to make definitive directional choice!

But...don't believe me at face value, check things out by yourself after all, you may very well into the band's seemingly awkward mixing of styles) by surfing to the media section on the band's website, where you'll find several mp3-files for songs off the new promo-CD (either in their final version, or in a version off a 2006 demo the band did preceeding the recordings of the album). If you would find out Cross X 's music is something for you after all, you may find it interesting to find out that the Question Authority CD comes with a comprehensive multi-media section containing not only the usual informational section, but also a total of 5 videos (one for 2004's "Paranoid" , the rest for songs off the
nach oben



Daredevilrecords.de
For 10 years CROSS X from Germany are in the underground and right now they release their next (5th) output. CROSS X did a mix of HARDCORE, CROSSOVER and MODERN METAL, sounding like SOULFLY and EKTOMORF. The songs are short, less than 3 minutes and without any extra stuff. The opener PING is fat and features a groovy riff. CLOSER or QUALITY shows the potential of that band too. The song RISE starts heavy and fat, turns into a more melodic song and back to the heavy side! Especially the singer gave that record an extra note. He tries to bring some changes and different styles into the song; he changes his voice from dark to sweet. The musicians play a solid, not more, style. At the end of that record some METALLICA riffs show their fist. All in all a good release (especially the multi media part on it!), but it is a long way to the top. The songs are too simple and have space for more changing or special moments which make it outstanding. And the vocals are not 100% my style. But the multi-media part with photos, music-videos, lyrics, info and other stuff is very professional.
nach oben



Dreun.be
Eind 2005 mocht ik al eens vijf nummers van dit metal crossover gezelschap bespreken. De groep deed me destijds weinig tot niets en daar is met deze nieuwe full-lenght geen verandering in gekomen. Zware, droge metalcore met enkele hip-hop-invloeden (zang) die niet bijster origineel klinkt en waarbij de verschillende soorten zang me danig op de heupen werken. Allereerst natuurlijk het vreselijke hippediehop-gedoe maar ook het gekrijs en de flauwe/zeurderige, cleane zang mogen van mijn part gerust de prullenbak in. De zware grunt kan me nog het meest bekoren. Ook nu weer zijn er leuke stukken te ontdekken maar helaas veel te weinig en te onregelmatig om te blijven boeien.
nach oben



Helldriver-magazine.de
Die vierköpfige Ulmer Combo Cross X ist bereits seit 1999 in Sachen Musik unterwegs, hat es aber bisher noch nicht zum Plattendeal geschafft. Trotzdem wird nicht aufgegeben, sondern die nächste Eigenproduktion in Form von "Question Authority" herausgehauen. Richtig so! Der Stil, den die Süddeutschen auffahren und selbst als Modern Rock betiteln, lässt sich als eine Mischung aus Crossover, Hardcore und ein bisschen Metal klassifizieren. Die 13 Songs (eigentlich 12 plus Intro) sind durch die Bank weg alle recht geradlinig arrangiert und auf Eingängigkeit ausgelegt. Aggressive Uptempo-Parts wechseln sich mit treibenden, halbschnellen Etappen und teils schleppenden, teils groovenden langsameren Passagen ab, die meistens die Rolle des Refrains übernehmen. Technisch betrachtet, müssen sich Cross X nicht verstecken und man hört die langjährige Erfahrung mit den Instrumenten aus den Stücken heraus, und auch die Soundverhältnisse sind für eine Eigenproduktion wahrlich nicht zu verachten. Und dennoch will "Question Authority" nicht richtig zünden. Nach einigen (nicht vielen) Durchläufen machen sich bereits die Ursachen hierfür bemerkbar, und die Mängelliste füllt sich allmählich. So zum Beispiel sind Innovation und Eigenständigkeit nicht die große Stärke von Cross X. Vor allem das Songwriting und das Riffing betreffend. Ich will jetzt nicht von Ideenlosigkeit sprechen, aber die meisten Zutaten zu diesen 13 Tracks kennt man bereits oder hat sie zumindest so ähnlich schon einmal gehört. Außerdem hab ich ein nicht zu kleines Problem mit dem Gesang. Die tief gebrüllten Teile lass ich mir ja noch gefallen, aber das Gekreische und insbesondere die clean gesungenen / gesprochenen Sachen sind absolut nicht mein Fall. Der melodische Singsang ist irgendwie eine Mischung aus Helmet und Linkin Park, aber bei weitem nicht so überzeugend, wie bei den genannten Bands. Da muss leider noch nachgebessert werden...ebenso wie in punkto Komposition.
nach oben



Lordsofmetal.nl
I was not that positive about the previous release of the German Act Cross X; 'Emolution' (2005) definitely had its weaknesses. Especially the vocals and the mix of styles were not appealing at all. I even spoke about the band needing an internal reconsideration regarding their musical direction. Let us see if they have improved on those points with their new release 'Question Authority'.

The musical direction of the previous album is being continued at the new album … unfortunately! The four Germans still thrown a lot of different styles at the lot in the hope something nice and recognizable comes out. Thrash, hardcore, rock, nu-metal; the result is more of a mishmash than it turns out as a great combination. Somehow the songs lack atmosphere … the only thing that comes out is chaos and an indistinct feeling, which makes it hard to listen to this album for the full length (twelve songs). The criticism I had on the vocals of Nico still applies as well … the variation between roaring, singing and talking is unnatural and feigned and lessens the impact of the songs. Too bad …

Although I know that I am repeating myself, but this band leaves me no other choice as the same still applies … this band would be wise to reconsider some things, for now there are a lot of different bands which know how to come up with tracks that are way, way, way more interesting …


nach oben



Mega-metal.de
Heutzutage ist hüpf- und pogokompatibler Core-Sound ja eigentlich nur noch durch Bands wie Soulfly und ähnliche Verdächtige attraktiv. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Das macht die Auswahl kleiner und der geneigte Fan findet vielleicht schneller den Zugang zu Cross X aus dem Süden Deutschlands. Gegründet 1997, mit der nun dritten CD seit dem Debüt 2001, zeigt sich die Band mit verdammt großem Aggressionspotenzial irgendwo zwischen eben Soulfly (speziell wegen Shouter Nico), manchmal sogar Machine Head oder 'zahmeren' Hatebreed. Doch selbst auf dieser Mischung ruht sich das Quartett nicht aus und bringt immer wieder gesanglich wie instrumental Clean-Passagen ein, die dem Material definitiv mehr Tiefe verleihen. Der Titeltrack geht da mit seinem akustischen Wechselbad als gutes Beispiel voran. Ansonsten regieren kräftige Grooves, angenehm tiefe Gitarren und eine variable Gesangspalette von Sprech-Parts bis zum Hardcore-Shouting. Es wird auf jeden Fall nicht langweilig. Mit "G.N.W.P." (Good Night White Pride) bezieht man noch kurz politisch eindeutig Stellung, bevor der Überraschungssieger der 13 Songs am Schluß noch mal alle Facetten der Band zeigt und der Scheibe einen starken aber auch recht emotionalen Abschluss gibt. Ich bin beeindruckt. (sw)

- 7,5/10 -


Anmerkung des Verfassers:
Das Album erscheint beim mir völlig unbekannten Label 36music, und ist auch bei gängigen Netz-Anbietern (amazon.de) nicht zu finden. Interessenten sollten sich daher direkt bei der Band auf deren Homepage www.crossx.de melden.
nach oben



Metalchroniques.fr
Les trois dernières galettes hardcore/metalcore que j’avais chroniqué m’avaient comme on dit fait saturer de ce genre de métal. Pas que ces hardcore-shouts typiques ne me déplaisent ; mais lorsque ceux-ci sont apposés sans discontinuer sur des riffs basiques, linéaires et répétitifs, la sauce me parait bien indigeste. La production peut être énorme, le batteur marteler comme un forgeron effréné, la basse être incisive et le hurleur s’égosillé ; encore faut-il que les compositions en soient réellement, et non pas qu’elles ne soient qu’un support au défoulement itératif nous faisant passer de la Track 1 à la 7 ou 9 sans s’en apercevoir ; si ce n’est en baissant le son car le mal de tête nous guette.

Autant dire que j’appréhendais la découverte auditive de ce « Question Authority » avec un à priori défavorable. Car le quatuor allemand fondé en 1998 et déjà auteur de « Negative Words » en 2001, et « Emolution » en 2005, se définit lui-même comme étant de cette mouvance hardcore/metalcore.

Ceci à juste titre. Mais CROSSX possède de nombreux atouts les démarquant du magma boueux dans lequel sont empêtrés les combos du genre. Ainsi, le chant de Nico est une alternance quasi perpétuelle de cris typiques et de répliques en chant clair, ou en chœurs. Les compos classiques ne breakent pas dans tous les sens, nous faisant perdre le fil perpétuellement, et permettent de valoriser son timbre sur des refrains précis et des lignes mélodiques entêtantes. De gros riffs guitaristiques variés et énergiques en symbiose parfaite avec les vocalises rendent l’ensemble volumineux mais paradoxalement léger et aérien.

Le tout est entrainant et dansant, poussant au headbanging ou au mosh-pits en Live, l’énergie du combo devant y être décuplée. La prod est correcte, même si une propension à péter les caissons de basse se fait sentir lorsque l’on pousse les watts et on ressent parfois certaines consonances quasi punk ou à la Sum41. La qualité des 13 titres est appréciable et certaines plages sont mêmes excellentes telles « question Authority » et sa vidéo sympa, un « father » poignant ou le ressentir est « puant », un G.N.W.P. genre d’hymne à la Ramones saucé Discharge ou un « Break Me » au Root énorme.

En conclusion, une galette bien ficelée, sympa et rafraichissante me réconciliant avec un hardcore/metalcore ayant une sale tendance à tendre vers le nombrilisme et la surenchère. Plus vite, plus fort, plus éraillé, ne signifie pas forcément plus appréciable. CROSSX, a pour sa part trouvé le juste milieu, le bon dosage dont se délecter.

7,5/10
nach oben



Musik.terrorverlag.de
Die süddeutschen CROSS X bieten auf ihrem dritten Werk einen Mix aus SOULFLY/ STUCK MOJO und altem Hardcore, was etwas krude klingt, aber spätestens bei "Closer" äußerst fett pumpt. Leider lässt der Sound etwas zu wünschen übrig, der Wumms-Effekt, den man bei dieser Mucke braucht, bleibt ein wenig aus. Fronter Nico hat dagegen tatsächlich ein an Max Cavalera erinnerndes Organ.

Doch was ist das? Im Titeltrack wandelt man plötzlich in Emo-Gefilden! Stilvielfalt wird auf jeden Fall groß geschrieben. Zum Glück wird meistens ordentlich gepumpt, das steht der Band erheblich besser als weinerliches Gesinge. Dadurch zerpflückt man etliche der recht kurzen Songs manchmal etwas arg und der Songfluss bleibt auf der Strecke. "Father" ist zum Beispiel eine geile Granate, bis kurz vor Schluss der Singsangpart kommt, der gar nicht geht. Mit "Qualify" hat man ebenfalls eine Moshpitgranate am Start, bei welcher der Sprechgesang aber besser eingebaut ist.

Licht und Schatten wechseln sich also während der 36 Minuten stetig ab, wobei das Licht doch überwiegt. Fans von mittleren SEPULTURA, SOULFLY bzw. EKTOMORF und STUCK MOJO könnten hier Gefallen dran finden.

nach oben



Neu-Ulmer Zeitung
Cross X wurden im Herbst 1997 gegründet und gaben zwei Jahre später ihr Live-Debut. Anfang 2001 folgte mit "Negative Words" ihre erste CD. Nach mehreren Differenzen und Umbesetzungen spielt Cross X seit 2003 mit dem Line-Up: Nico Fetter (Vocals), Falko (Gitarre, Vocals); Andreas Steinbauer (Bass, Vocals); Oliver Kast (Drums).

Zwei Jahre lang gaben sie fortlaufend Konzerte auf unterschiedlichen Club- und Festivalbühnen. Ende 2006 war es dann schließlich so weit. Die Aufnahmen zu "Question Authority", dem erste Longplayer der Band seit sechs Jahren, begannen. Im Frühjahr 2008 war das Album schließlich fertiggestellt.

Tiefer gestimmte Gitarren, brachiale Riffs und ein knallharter Shouter Nico Fetter (ehemals bei F-Rage) prägen den Sound von "Question Authority". Doch das ist längst nicht alles, was die vier Jungs von Cross X zu bieten haben. Gitarre und Bass sind niveauvoll aber nicht effekthascherisch arrangiert. Die obligatorischen Doublebass-Drums sind exakt eingespielt und treffen voll ins Mark. Gesprochene, teils gerappte Parts, die dem Hörer immer wieder kurze Gelegenheit zum Luftholen geben, sind ebenso zu finden wie melodiöse und eingängige Songstrukturen mit spürbarem Punkrock-Einschlag. In seinen kraftvollsten Momenten erinnert Sänger Fetter deutlich an den in Szenekreisen legendären Ex-Sepultura-Frontman Max Cavalera. Spätestens dann wird "Question Authority" für Fans von zarten Klängen freilich unerträglich. Für Liebhaber von gestandenem Metalcore ist die Platte aber sicherlich erste Wahl.

Wer an dieser Stelle flache und klischeelastige Lyrics erwartet, sieht sich getäuscht. In den oft sozialkritischen und tiefgehenden Texten werden Sinnfragen aufgeworfen, lautstark gegen Rassismus, Gewalt und Konsumgesellschaft angepoltert. Unter dem Strich ist das Album atemberaubend rasant geschnitten und durchwegs kurzweilig. Dreizehn Stücke werden in 36 energiegeladene Minuten gepackt. Ein schön gestaltetes Booklet und ein Multi-Media-Part mit Fotos, Videos und Infomaterial runden das Machwerk trefflich ab. "Question Authority" ist ein weiteres deutliches Lebenszeichen einer nicht tot zu kriegenden Hardcore- und Metalcore-Szene.

Infos und Konzerttermine online

unter www.crossx.de
nach oben



Powermetal.de
CROSS X stammen aus Ulm und haben sich in der Region in der letzten Dekade einen kleinen, aber feinen Namen erspielt, nicht zuletzt auch wegen der zwei vorhergegangenen EPs. Mit "Question Authority" liegt nun das erste Album der Band vor, und damit dürfte auch der Schritt in Richtung größerer Aufmerksamkeit möglich sein. Einige Umbesetzungen innerhalb der Band haben dies bislang verhindert, aber jetzt wollen die Vier es offenbar wissen.

Stilistisch ist "Question Authority" schwer zu charakterisieren. Da findet man harte Gitarrenparts und Hardcore-Shouting, aber auch einen gelegentlichen punkrockartigen Hang zu Simplizität (besser bekannt als "Drei-Akkorde-Schrammelrock"). Dazwischen gibt es Nu-Metal-Anleihen wie in 'Father', und es darf schon mal schwer in Richtung Emo oder Alternative geschielt werden wie in dem großartigen Titelsong, der einen sehr coolen Groove hat und Hardcore mit Melodie paart. Davon hätte ich gerne mehr. Das Geheimnis dieser extremen Stilwechsel ist die Tatsache, dass sich nicht weniger als drei Bandmitglieder die Vocals teilen. Alle drei machen dabei keine schlechte Figur, einzig in den ganz melodischen und unverzerrten Teilen könnte der Sänger, wer immer das von den dreien auch ist, noch die eine oder andere Gesangsstunde gebrauchen ('Father'). Dabei liegt aber auch dieser niemals wirklich neben der Spur.

Fast alle Stücke sind unter drei Minuten lang, so dass auch tatsächlich zwölf Lieder plus ein leider ziemlich überflüssiges Intro benötigt werden, um auf eine einem Album angemessene Spielzeit zu kommen. Der Vorteil ist aber, dass die Songs dazu animieren, sie gleich nochmal zu hören, denn anstatt Parts zu häufig zu wiederholen, ist hier eher das Gegenteil der Fall. Zusammen mit der Vielseitigkeit bedeutet das allerdings auch, dass dem Album der Fluss fehlt und es gelegentlich den Eindruck von unvollendetem Stückwerk macht. Möglicherweise hat das auf den vorangegangenen EPs überhaupt nicht gestört, über die gesamte Langstrecke jedoch führt das zu gelegentlichen Ermüdungserscheinungen. Nicht umsonst ist das Auffälligste an der zweiten Hälfte des Albums das Zitieren des METALLICA-Riffs aus 'For Whom The Bell Tolls' in dem Song 'G.N.W.P.'. Das aber kommt gerade richtig, um die Aufmerksamkeit auf den letzten Track zu richten, der mit über fünf Minuten Spielzeit länger ist als zwei der üblichen Kompositionen von CROSS X zusammen. 'Rise' gehört aber oder vielleicht sogar deswegen zu den besten Momenten dieser insgesamt ziemlich guten Eigenproduktion.

Da der Silberling zum absoluten Tiefpreis bei der Band zu beziehen ist, wird es wohl das Beste sein, wenn jeder sich selbst ein Bild macht. Auch wenn nicht jedem alle Songs gefallen mögen, es ist trotzdem sicher für jeden etwas dabei. Damit geht ein freundliches "Gut gemacht!" nach Ulm.

Anspieltipps: Ping, Closer, Question Authority, Junk Masters, Rise
nach oben



Stormbringer.at
Die Jungs von CROSS X melden sich nach zweijähriger Entwicklungszeit mit ihrem neuen Album „Question Authority“ und geben ein lautes Lebenszeichen von sich, denn dieses selbst produzierte Werk kann durchaus überraschen – vor allem durch seinen Multi Media Part.

Aber zuerst mal zum Thema Musik – Was einen auf dieser Scheibe erwartet ist durchaus vielseitig jedoch immer sehr kurz gehalten, denn mit einer Durchschnittslänge von weniger als drei Minuten wird hier nicht lange gefackelt. Es geht sofort zur Sache und das Live-Potenzial der Band wird schon bei der ersten Nummer „Ping“ klar, auch wenn diese durch gesprochene Parts immer wieder aufgelockert wird. Manche werden sich jetzt fragen: „Wieso denn erste Nummer? Da steht doch noch was von einem Intro!“, richtig erkannt – auf dem Inlay ist von einem Intro die Rede, dieses wird jedoch vermisst. Aber was soll’s, schließlich geht CROSS X dermaßen zur Sache, dass ein Intro nicht unbedingt von Nöten ist. Mit Songs wie „Closer“ und „Quality“ zeigen die Jungs, was sie können, lassen jedoch immer ein kleines bisschen Abwechslung einfließen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Nummer „Rise“ – anfangs noch brachial schwenkt die Melodie dann in eine andere Richtung und es wird richtig nachdenklich, nur um es dann in der Mitte noch mal so richtig krachen zu lassen. Die Abwechslung erreichen die Mannen vor allem durch das wechseln der Sänger innerhalb der Songs – dies birgt aber ein Risiko, denn wenn dem Zuhörer eine der drei sehr unterschiedlichen Stimmen nicht zusagt, wird er sie dennoch in fast jedem Song für die eine oder andere Minute zu hören bekommen. Einen Pluspunkt für Einfallsreichtum bekommt die Band noch für ihre Nummer „Junk Masters“ - Metal gegen Massentierhaltung mit einem Musikvideo, das nicht unbedingt für die zart besaiteten geeignet ist – nette Idee. Eine Nummer, die jedoch schnell zu Verwirrungen führen kann ist „G.N.W.P.“ (Good Night White Pride) – ein Anti-Rassismus-Song, soweit ist alles klar und es passt alles, jedoch kann der Refrain schnell missverstanden werden, wenn man nur mit einem Ohr hinhört – hier wird nämlich mit Sprechchören „White Pride“ geschrieen und danach werden Beleidigungen gegen ebendiese von einer einzelnen Stimme hinzugefügt, nur leider fallen die Sprechchöre eher auf, als die nachfolgende Stimme – definitiv keine Mitsing-Qualitäten. Und im letzten Drittel des Songs wurde noch nebenbei ziemlich offensichtlich ein bisschen was von METALLICA geklaut.

Ansonsten kann man aber nicht viel meckern – für eine Eigenproduktion ist der Sound solide, bis auf die Stimmen, die teilweise nicht so gut rüberkommen –vor allem den Sprech-Parts fehlt das gewisse Etwas und sie bremsen somit manche Songs ein.
Gut überzeugen kann der Multi Media Part – mit Musikvideos, Fotos, Lyrics, Bandinfo und noch vielem mehr bleibt kein Wunsch offen. Das Design ist schön übersichtlich und nicht mit Effekten überladen, passt aber schön zum Artwork des Albums.

Wer also schnelle abwechslungsreiche Nummern mag und ein paar Abzüge im Sound verkraftet, der sollte mal reinhören.

3/5
nach oben



Südwest Presse
Unaufhaltsam baut sich die immer stärkere Spannung auf. Elektrische Wellen schlagen, ein kurzer Gong, dann brechen Gitarre und Schlagzeug los. Schnell landet man mitten im neuen Album "Question Authority" der Vöhringer Metal-Band Cross X, deren harter, energiegeladener Sound an "Soulfly" erinnert.

"Da unsere Musik in keine Schublade passt, kann man sie am besten als Crossover bezeichnen", sagt Bassist Andreas Steinbauer. Vor allem um Tempo geht es der Band, jeder der insgesamt 13 Tracks beschleunigt rasch auf imposante Geschwindigkeit. Dazu gibt es mehrstimmigen Gesang im Stile von "Linkin Park", jedoch mit härterem Shouter (Nico Fetter). Textlich reicht das Spektrum von persönlichen Erfahrungen ("Father") bis hin zu sozialkritischen Themen wie Tierhaltung ("Junk Masters") oder Selbstbestimmung ("Question Authority").

Ihre mittlerweile vierte CD nahmen die Vier von "Cross X" in ihrem selbst eingerichteten Studio in Vöhringen auf. "Question Authority" wird von der Band selbst vertrieben und kann über das Internet oder auf Konzerten gekauft werden
nach oben



Twilight-magazin.de
Mit ihrem neuem Longplayer „ Question Authority“ beglücken uns die vier Jungs aus Ulm, „Cross X“. Die Hardcore/ Crossover / Metal Band „Cross X“ wurde schon 1997 im südlichen Teil Deutschlands gegründet und tourt seit dem immer wieder im Südlichen Teil unseres Staates herum.
Ihr erstes Album „ Negative Words“ erschien schon im Jahr 2001 und nun wurde im hauseigenen Studio das Album „ Question Authority“ fertig gestellt, das jetzt von der Band zum Verkauf angeboten wird. Der Insgesamt 36min lange Tonträger weißt 13 Tracks auf, die Drang nach vorne aufweisen.
Schöne Shout´s werden immer wieder zum Besten gegeben und der Sprechgesang von Sänger „Nico Fetter“ gibt dem ganzen eine interessante Note. Dieser Sprechgesang zieht ein wenig Speed aus den Liedern, um aber wieder gleich hart durchzustarten, damit ja keine Langeweile aufkommt. Die Shout´s sind im Allgemeinen gut, klar und deutlich gesungen. Außerdem ist die Abwechslung von den höheren und tieferen Shout´s gut abgestimmt und lassen sich gut anhören. Dennoch sind die Sprechgesang Passagen bestimmt nicht jedermanns Sache, stören aber das restliche Bild des Longplayers nicht.
Man merkt deutlich, dass die Jungs aus Ulm Spaß am Produzieren ihrer Platte hatten und dieses spiegelt sich in den Liedern positiv wieder. Die Gitarrenriffs sind ordentlich und verleihen dem ganzen einen leichten Nebengeschmack von Punkrock.
Die Texte sind nicht oberflächlich bedacht, sondern setzten sich auch mit politischen Themen auseinander, wie Rassismus oder Gewalt.
Als Fazit würde ich sagen, dass die selbst produzierte Platte „ Question Authority“ ein solides Werk der Gruppe „ Cross X“ ist. Musikalisch gut in Szene gesetzt und gute Shout´s runden das ganze Projekt ab.
nach oben



Zwaremetalen.com
Wanneer ik de derde plaat van Cross X in handen krijg en het bijbehorende boekje opensla, sta ik er van te kijken dat een band dit allemaal in eigen beheer voor elkaar kan krijgen. Het is allemaal erg mooi vormgegeven, dat mag gezegd worden. Wanneer ik de crossover metal van deze Duitsers op me af laat komen ben ik in de eerste instantie best te spreken over het muzikale gedeelte van Question Authority, want zo heet deze plaat.

Wat me echter wél stoort zijn de vocalen, afkomstig uit de strot van drie van de vier bandleden van Cross X. Wanneer de grunt van Nico Fetter op zijn zwaarst is, is het allemaal best wel lekker, maar als het irritant schelle gekrijs en de flauwe cleane zanglijnen de muziek vervuilen ben ik geneigd om deze cd snel op stop te zetten. Wanneer alle soorten vocalen (bijvoorbeeld in Sorry) worden gecombineerd wordt het mij echt even te veel. Zoals gezegd zit het op muzikaal gebied wel goed met Cross X. De regelmatig voorkomende grooves en het opzwepende baswerk klinkt zeker aardig. Crossover metal is geen crossover metal als er niet gecombineerd wordt. Het Duitse viertal tapt hier vooral uit het hardcore vaatje, gecombineerd met nu-metal en hier en daar een scheut hip-hop.

Het is ronduit jammer dat de vocalen van een dermate laag niveau zijn, anders kwamen nummers als Hypocrite (Rebellion In Mind), Junk Master en Father een stuk beter uit de verf. Wanneer je een vleug hip-hop tussen al het gitaargeweld wel kunt waarderen, zou je deze plaat best eens een kans kunnen geven. Wellicht is het ook iets voor de open minded hard-/metalcore liefhebber. Mijn bloed gaat er in ieder geval niet sneller van stromen.

nach oben



allschools.de
Aus Ulm eilt eine Aneinanderreihung von Brutalität, Melodie und eine Menge Gesang herbei, auf der Packung steht Hardcore/Metal, ausgepackt könnte der Mix aus diversen Metal- und Corearten auch als Crossover bezeichnet werden. Im groovenden Midtempomosh mit gelegentlichen Ausritten werden 13 Songs, die vor allem live zünden dürften, ohne fiel Firlefanz heruntergezockt. Dabei ist vor allem der Gesang auffällig, mischt er doch Sprechgesang mit (Crew)Shouts, Growls sowie klaren Passagen. Und dieser Gesangesmischmasch passt so richtig zusammen nicht. Auch spielt die Band ziemlich untight, allein der Drummer kann mit seinem Spiel punkten. Offensichtlich sind auch die Anleihen an Bands wie SOULFLY, RAGE AGAINST THE MACHINE und CLAWFINGER. Nett ist der punkige G.N.W.P.-Song, der in der Mitte mit einem Riff von "For Whom The Bell Tolls" von METALLICA glänzen kann. Ansonsten eher Durchschnittsware, da muss in Zukunft mehr kommen. Die Vehemenz stimmt, alles andere noch nicht.
nach oben



burnyourears.de
Ein farblich stimmiges, auch wenn für mich nicht direkt ersichtlich mit dem Titel verbundenes, Coverfoto und ein Booklet mit historischen Abbildungen von Szenerien in denen Autorität hinterfragt wurde lassen wenig Zweifel an dem Schweiß und der Hingabe mit der dieses Album geschmiedet wurde.

Eingängig und poliert hüpfen hier die Schwaben durch ihre dreizehn Stücke. Lässiger Sprachgesang geht Hand in Hand mit melodischem Gekehle und drückendem Geschrei, die Stücke sind abwechselungsreich und vielseitig ohne dabei die Charaktermerkmale der Band zu überschminken.
Die Melodien und Zwischenrufe die für eine Konzertstimmung in meinem ohnehin von der Sonne vorgewärmten Zimmer sorgen. Mit "G.N.W.P" machen sie ein knappes politisches Statement mit einem geliehenen Riff aus "For Whom the Bell Tolls" und runden ihr buntes Werk nach einer durchschnittlichen Spielzeit bald auch schon wieder ab.
Handwerklich gekonnt gehen sie hier Kompromisse ein, die selbst Freunden sanfterer Klänge den Einstieg in Fels- und Metalllandschaften erleichtern könnten. Balladen mit Schreigesang und melancholische, eingängige Melodien finden sich hier ebenso wie routiniertes Gewitter. In etwa so wie man es aus den Spätneunzigern und um die Jahrtausendwende ja eigentlich schon kennen lernen konnte, wenn man zu jener Zeit ein Ohr nach Brasilien oder Nordamerika gedreht hat.

Zweifelsohne sind CROSS X somit einer recht breiten Hörerschicht zugängig; werden den einen oder anderen akustischen Abenteurer und Freibeuter aber langweilen. Da ich aber insgesamt ein ordentliches Potential und viel Arbeit und Mühen dahinter hören kann, lege ich "Question Authority" all denen ans Herz, die sich prinzipiell auf Modernes und doch Bewährtes verlassen: Es gibt nicht viel zu verlieren.

nach oben



digital-steel.com
Cross X from Germany with their third release and second full lenght Question authority. Something everyone of us should do now & then. I won’t beat arount the bush, musically Cross X is very interesting, vocally absolutely not. Crossover is how I would describe their music. It contains elements from hardcore, metal, thrash, hiphop, nu-metal, emo and some other genres I can’t think of right now. It’s impossible to describe every song as most of them are short little adventures of their own. Interesting riffs, nice drumwork and surprising sound effects. If I’m not mistaken G.N.W.P. even contains the opening riff of for whom the bell tolls from a band whose name I forgot.

When they mixed the album they forgot the intro. To hear it you really have to turn the volume up way up high to immediately turn it down again when ping begins. The production of that song and the rest of the album is good.

According to the info sheet all the voices are from the vocalist Nico. Shouting, spoken words, screaming and melodic lines. If he really does all the vocals I’m impressed by his effort, not by the results. Not one of the voices is convincing and/or powerful enough with the screaming being the worst. No offence meant to the vocalist, he gives a 100%, but it’s somewhat of a punishment to listen to him. The vocals don’t fit the music. Nearly forgot to mention the interesting additional multimediapart on the cd. Overall result => job welldone and ditch the vocalist.

The music of Cross X deserves.

70 points out of 100
nach oben



disagreement.net
Cross X have been around for ten years already, and this shows on their new album. The four Germans certainly haven’t lost any of their power, but Question Authority might as well have been recorded in 1995.

Cross X emphasise speed, hammering their dozen songs in exactly thirty-six minutes. Stylistically they are at home at their usual combination of Nineties crossover, hardcore, emo and screamo. They have two vocalists, one of them in charge of the angry shouted parts, the other one taking care of the cleaner passages. Cross X are most of the time very brutal, but the sometimes clumsy songwriting makes them now and then loose their thread. Especially the slower parts don’t really seem to fit, as can be witnessed on Father. Yet every cloud has a silver lining, in this case highlighted by Junk Masters, Truth and Qualify, all of them real smashers. Just too bad that the band can’t hold this level throughout the album.

In these times where many metal bands rely on cryptic lyrics, it’s a welcome change that Cross X are quite direct and full of social awareness. Junk Masters is about large-scale livestock farming, G.N.W.P. (Good Night White Pride) accuses racism and xenophonia. The CD comes with an interesting multimedia part with additional videos, photos, band biography and lyrics sheet.

I have never been overly fond of Cross X’s music. There are some promising moments, but I can’t get rid of the impression that the band could do more if they just tried harder. The two years of preparation don’t really show eventually. Fans of crossover and hardcore might still risk an ear.
nach oben



eutk.net
Disco inutile, questo dei Cross X, banali già a partire da nome e copertina. Se il mio collega Andrea Pizzini non fu magnanimo con quel 5 rifilato a "Emolution", non sarò certo io a fare felice questa band tedesca, autrice di un pastone tra il nu, l'hardcore attuale e il post-thrash peggio-modaiolo che ci possa essere.
Pescando qua e là idee già sentite e sonorità già abusate, questo "Question Auhority" si rivela un fiasco scontato, che non ha nè rabbia nè cattiveria, ma suona solo come un album di una pochezza sconcertante.
Spiace, perchè dietro a un disco del genere c'è un buon investimento, una buona produzione ed una discreta preparazione tecnica, ma manca ciò che è indispensabile per fare della musica: le idee.
Tra richiami a Korn, Incubus, così come un accenno ai 'Tallica di "For Whom the Bell Tolls" e qualche puntata nel hardcore di Hatebreediana memoria, "Question Authority" arriva faticosamente alla fine tra sbadigli e noia.
Considerato anche che si tratta di un album di una band attiva dal 1997, possiamo dire che quel poco che potevano dire, l'hanno già detto. Il resto andrà dritto nel dimenticatoio.
nach oben



florianpr.ro
Cross X is a creative act that uses its instruments to good use by combining the riffs of the guitars with growling vocals which break down from time to time per each track. The break down having the vocals become clear enough to understand and express itself, exposes the heaviness in the background, being created by the blasting beats of the drums and solos of the guitars getting your head in a twisting force of music. This follow-up to their 2004 "Emolution" is by far another level up and expresses its musical creativeness in a whole new way by having the guitar riffs and solos do their thing on what they do best. The same goes for the drums having them do their thing by going into numerous blast beats, mixing in with the vocals floating atop makes this combo easy to get into. This record is a catch and worth listening too more than just the first time!
nach oben



fury-mag.com
Tien jaar bestaat het Duitse Cross x alweer en Question Authority is hun tweede volledige cd. De band heeft ook nog twee mini’s uitgebracht. Laat ik er kort over zijn; dit soort crossover wordt door anderen vele malen beter wordt uitgevoerd. Cross x mixt nu metal met wat hardcoregeweld en een flinke portie groove. Dat het allemaal wat gedateerd klinkt is niet eens het grootste probleem,maar Cross x ontstijgt het niveau van een lokale talentenjacht geen moment. En van een band die al tien jaar samenspeelt zou je toch meer kunnen verwachten. In ieder geval dat het wat strakker zou klinken. En dan de vocalen. Die zijn niet best en dat geldt zowel voor de zanger als voor de gitarist die de back-ups verricht. Het pratend rappen had van mij ook niet gehoeven, maar als er dan ook nog wordt ‘gezongen’ breekt m’n klomp helemaal. Nummers als Sorry en Father spannen wat dat betreft de kroon. En dat is buiten de redelijk infantiele teksten gerekend. Het is allemaal teveel van middelbare schoolniveau en als je de bandfoto bekijkt, zijn de heren daar toch al enige tijd geleden vertrokken. Leuk om te zien dat bands tien jaar stug volhouden en ‘hun ding’ (sorry) blijven doen, maar Cross x is wat mij betreft absoluut geen hoogvlieger.

nach oben



heavyhardes.de
Seit zehn Jahren sind Cross X aus Ulm schon unterwegs und wollen die Metalwelt mit ihrem Soulfly-angehauchten Thrashcore bereichern. Das mittlerweile dritte Album Question Authority soll das Quartett bei ihrem Vorhaben unterstützen.

Als ich Soulfly-angehaucht sagte, war das leicht untertrieben, denn Cross X bieten eine 1:1-Kopie von Soulfly und Ektomorf. Des Weiteren wird Shouter Sänger als deutsche Antwort auf Max Cavalera gehandelt. Na wenn man sich da nicht getäuscht hat, denn Nico kommt bei Weitem nicht an die Leistung des Brasilianers ran. Der nächste Dämpfer kommt in Form der Produktion, die extrem billig und holprig ist. Die Riffs und Vocals haben auch nix Innovatives geschweige denn Neues zu bieten und so langweilt mich die Scheibe gleich von der ersten Sekunde an. Man will aber nicht voreilig handeln und so ziehe ich mir das Werk noch viermal komplett rein, dennoch verbessert sich da für mich gar nichts. Musikalisch wird hier höchstens auf Sparflamme gekocht und das Songwriting bezaubert zu keiner Sekunde.

Wer hier von dem großen Ding aus Ulm redet, hat sich wohl geschnitten, denn Cross X liefern einen ausgelutschten Soulfly-Abklatsch und langweilen auf ganzer Strecke. Mehr Eigenständigkeit sollte bei dieser Band gefördert werden.

nach oben



leseternels.net
Cross X est un groupe de néo / hardcore allemand teinté de punk et... non mais oh, revenez tout de suite, qu’est-ce que c’est que ces préjugés ? Attendez au moins que je vous explique pourquoi c’est pas très bien, après tout vous n’avez pas encore lu la chronique. Bon, okay, vous avez vu la note et ça n’aide pas... tentez de faire un effort et faites-en abstraction. Par exemple, en ayant lu ne serait-ce que cette intro vous savez déjà que le groupe compte plus de dix ans de carrière vu qu’il a été formé en 1997. Vous voyez ? Il faut absolument que vous lisiez la suite maintenant.

Commençons par les points positifs vu qu’il n’y en a pas des masses : le chant de Nico est vraiment varié, l’homme enchaînant sans sourciller un chant hurlé hardcore aigu, un growl plus écorché et death ainsi que du chant clair et des parties rappées. Car le côté néo est surtout apporté par ces parties rappées qui émaillent les gros riffs hardcore syncopés que le groupe balance. L’alternance entre ce rap et le chant clair (pas top) qu’on trouve sur un titre comme "Sorry" ou "Closer" fait sonner le tout comme du Limp Bizkit époque Significant Other sur les couplets qui sont entourés de parties speed growlées qui sonnent très thrash/death, ou de gros HxC à l’ancienne. Sauf que la production n’aide pas à profiter du tout : les riffs ne sont pas très originaux à la base mais avec un vrai gros son ils auraient pu claquer... et là c’est un peu de la soupe, même si la vraie oubliée dans l’histoire reste la batterie, complètement étouffée. Pas glop.

L’autre composante dominante de Cross X est le punk-rock, principalement représenté sur le morceau-titre. Cette chanson est d’ailleurs une des rares qui proposent quelques surprises : les couplets mélodiques sont introduits par un petit gimmick de guitare bien senti, et on se surprend à fredonner le tout une fois l’album terminé. Car sorti de ça ce n’est pas la fiesta : Cross X réussit à horripiler l’auditeur via de multiples aspects, en particulier le chant hardcore crié qui tape très vite sur le système et le chant clair plaintif et pas forcément précis... c’est bien la peine d’avoir plusieurs registres si un seul (le chant death) est vraiment maîtrisé ! Dans la série énervement on comptera aussi le texte de "Truth", titre où Nico répète inlassablement « you and me, deeper that we all can see » jusqu’à l’overdose. Et il y a tous ces titres anecdotiques où le même riff revient, qui semble tiré d’une chanson de Madball prise au hasard. Lourdingue.

Le cd inclut également une partie multimédia mine de rien pas mal remplie. On y trouve une présentation du groupe en allemand (génial !) et quelques clips à la qualité variable : si celui de "Question Auhority" ne présente aucun intérêt (le groupe joue sur fond blanc), celui de "Junk Masters" qui juxtapose des images d’abattoir et de maltraitance d’animaux en général est bien dérangeant et révoltant dans son genre. Celui de "Rise" n’est qu’à moitié réussi, car le petit court métrage censé illustrer les paroles se révèle n’être qu’une successions d’images assez peu nombreuses. Le groupe nous offre également deux titres live : une version de "Qualify" sans grand intérêt malgré la présence de deux chanteurs et "Paranoid", un titre plus ancien et très punk. Rien de très transcendant à part ça : les photos en studio sont ultra-classiques, le karaoké sur "Paranoid" est risible, et l’interview en allemand... est en allemand, non sous-titrée. Nuff said.

Question Authority est un album répétitif où on trouve un riff puissant tous les dix riffs plats. Ce n’est pas scandaleux, ça ne déclenchera pas une réaction outragée comme d’autres albums vraiment daubesques qui ont pu être chroniqués dans ces pages... on se contentera de passer un moment vaguement désagréable puis de laisser l’oubli faire son travail. Un peu comme quand vous avez lu cette chronique, en somme.
nach oben



mariosmetalmania.com
This is already the third record of this German metalcore band. When you play the record, the first reaction is very positive. The sound is great and as it should be. But now about the voices. Every time when the grunt of lead-singer Nico Fetter is at it's best there are the screams and clean vocals by the rest of the band. Don't get me wrong, they can absolutely sing, but the vocals just don't fit with each other. And like I said the music is great with a lot of hardcore influences. It's a shame about the vocals, but hey it can't all be perfect. The album is definitely something for the open-minded people and that's what crossover metal actually is: a blend of different styles. I'm not a big fan but when I hear a song like Sorry it does get my heart pumping! They recently made a video of the song 'Question Authority'. You can see the band is very dedicated in their work and that's what gives them my respect.
nach oben



metal-district.de
Nach zweijähriger Schaffensphase melden sich die Ulmer CROSS X mit ihrem inzwischen dritten selbstproduzierten Output „Question Authority“ zurück. Selbst nennen sie ihre Musik Modern Rock, aber da möchte ich vehement widersprechen. Das hier ist mehr was für Anhänger von Stilmixen die Hardcore, Nu-Metal und eine Prise Thrash beinhalten.

Mit all diesen Elementen bewaffnet knüppeln sich die vier Jungs durch ihre dreizehn Songs, die es zusammen auf gerade mal 35 Minuten bringen. Keine Zeit für Umschweife, direkt zum Punkt ist durchaus die Doktrin die dahinter steht.
Leider reißt nicht immer so mit, was da so destilliert präsentiert wird. Man erkennt viel SOULFLY und EKTOMORF aber mit etwas weniger Klasse. Und ich weiß nicht wie viel Sinn es macht METALLICAs „Whom The Bell Tolls“ Riff zumindest partiell für „G.N.W.P.“ zu verwenden. Die Musiker sind soweit recht sicher, wenn die simplen Gitarrenleads auch offenbaren, dass komplexeres in der Hinsicht keine gute Idee wäre, der Drummer aber hat es ziemlich drauf. Leider reicht das nicht um zu verhindern, dass da bisweilen etwas auseinandergedriftet wird. Tight ist anders. Aber es werden durchaus mal schöne Melodien, Hooks und Brachialparts zusammengetragen und an roher Energie mangelt es nicht.
Das wohl abwechslungsreichste Element auf „Question Authority“ ist der Gesang, der von Growls über Screams auch klaren Gesang und Sprechgesang enthält. Allerdings sind die klaren Teile nicht immer gelungen und die Sprechgesänge erinnern mich zu sehr an den schwächeren Kram von LINKIN PARK. Ergibt ein musikalisch durchwachsenes Bild, dass durchaus mit Stärken in Melodieführung und Brutaltät aufwarten kann.
Thematisch ist das Thema mit der Botschaft unsere Obrigkeit stets in Frage zu stellen mindestens ebenso gelungen wie die optische Umsetzung des Ganzen im aufwendigen Booklet. Ein weiteres Lob verdient das Quartett für den Multimediapart auf dem Album, der neben einem durchaus verstörenden Video zu „Junk Masters“ noch viel an Bildern und Infos enthält...ich wünschte mit der Produktion wäre ähnlich liebvoll verfahren worden, die ist nämlich etwas zu dumpf geraten.

Ob man nun die sehr günstigen Fünf Euro investieren möchte, die „Question Authority“ auf der Homepage der Band kostet, bleibt euch überlassen. Ein echter Fehler wäre es nicht, kurzweiliges Vergnügen bringt die Scheibe durchaus.
nach oben



metal-impact.com
Qu’il est loin le temps où les démos de Hard-Core sonnaient…comme des démos de Hard-Core ! En témoigne Question Authority de CROSS X qui sonne mieux que la meilleure production du cru des années 80.
Mais n’était ce pas le propre du Hard-Core de sonner une peu crade, sinon pour l’éthique, au moins pour garder ce plaisir underground d’écouter du deux pistes mal enregistré ?
Nonobstant ce fait, ce produit sonne sincère, et parait sous influence US, avec ses cœurs digne du Néo Metal à la PAPA ROACH sur fond de rythmiques à la MADBALL.
Les riffs sont gros comme le guitariste de POISON IDEA, le chant rudement vindicatif, et les refrains fédérateurs.
On pense parfois à du BIOHAZARD début de carrière, et si l‘estampille germanique n’était pas là pour nous prouver le contraire, on se croirait presque dans Brooklyn by night, entouré de mines patibulaires à surins.
Car-jacking ? Presque, mais j’avoue que la linéarité du chant couplée à la monotonie des rythmes fait plus penser au vol à l’arrachée du sac à main d’une pauvre vieille. Les morceaux sont courts, tradition oblige, et même si les parties mélodiques aèrent l’ensemble, j’ai tendance à croire qu’elles plombent aussi le tout par leur maladresse.
Les arpèges en majeur sont simples, les riffs costauds mais rebattus, et le Hard-Core, même s’il tend parfois vers l’ascétisme au niveau de la composition, mérite tout de même un peu d’audace, surtout après 30 ans d’existence au compteur.
Si le but était de remettre en question l’autorité, le trop fameux Recognize No Authority des légendaires DETENTE accomplissait sa tâche avec beaucoup plus de brio.
Non, une démo sympa, mais qu’on range vite dans le casier, sans qu’elle ne donne envie d’acheter l’album.
Un marque page anecdotique en somme…
nach oben



metal-inside.de
In der Band-Bio von CROSS X wird ihr Stil als Modern Rock bezeichnet. Das trifft es allerdings überhaupt nicht - vielmehr haut einem der Vierer die volle Metalcore-Kelle um die Ohren. Mit „Question Authoriy“ sind die Ulmer jetzt mit ihrem zweiten Album am Start, und was sie hier bieten, kann sich durchaus hören lassen. So walzen sie sich durch brachiale Midtempo-Riffs, prügeln sich durch Hochgeschwindigkeits-Parts, bringen zwischendurch aber auch immer wieder melodische Passagen ein. Musikalisch passt’s auch, besonders Drummer Oliver macht seine Sache hervorragend und peitscht alles ordentlich nach vorne. Was außerdem positiv auffällt, sind die aggressiven Shouts von Leadsänger Nico. Nur der cleane Gesang ist stellenweise etwas dünn und manchmal auch leicht daneben. Der Gesamtsound der Scheibe geht mehr als in Ordnung: Die Gitarren sägen fett, der Bass groovt böse und die Drums kicken gnadenlos. Zwar gibt es immer wieder Passagen, bei denen man das Gefühl hat, dass nicht alle Instrumente hundertprozentig zusammen sind, aber dafür stimmt die Gesamt-Energie – und letztendlich kommt es ja vor allem darauf an. Die Scheibe kann man für sagenhafte 5,- Euro plus Versand und Verpackung auf der Band-Homepage bestellen. Also nicht lange zögern und zuschlagen!
nach oben



metal-sound.net
STOP ANIMAL MOLESTING AND QUESTION ALL OF THE AUTHORITIES! That’s the main thing this band is about. When I sow their video clip for ‘’Junk Masters’’ I wondered how much people are brutal instead of the animals? There are many messages in their lyrics, thoughts and wise spoken words. Cross X is crossover/groove metal (with some Hard Core elements) bunch from Germany, and ‘’Question Authority’’ is their 3rd album since 2001 release. ‘’Question Authority’’ is very tense and interesting album, thus lyrics here have much more importance that music itself which is standard for this genre. Most marked songs on the album are ‘’Junk Master’’, title song, ‘’Closer’’, ‘’Father’’ and hard coresque anti-racial track ‘’G.N.W.P’’. Besides standard audio CD format, album contains much of multimedia stuff, like photos, videos extras etc. Production is in the way of Hard core music and such as Biohazard and Madball, so if you got these, you got the point, needless to speak more. J
Cover-artwork though is nothing special, as it is too much empty and meaningless, what you can’t say about its material. There are some acoustic parts on the album, many of groove riffs and rappin’ groove, harsh and clean vocals, but without solos, of course. Check this album, it worths! Long blabbering review for albums of this kind is pointless. J


Vladimir Petkoviæ (9)
nach oben



metal-storm.de
„Metal und Hiphop zu vermischen ist, als würde mal das schönste Mädchen der Welt nehmen und ihr einen Penis geben“
Urheber unbekannt.

Dieses absichtlich sarkastische Zitat habe ich gewählt, da es irgendwie die aktuelle Cross X Scheibe genau auf den Kopf trifft. Guter Rock/Metal trifft auf einen Gesang, welcher ihm nicht würdig ist. Normalerweise bin ich Crossover gegenüber aufgeschlossen, da Bands wie „Rage Against the Machine“ oder die „Guano Apes“ Meilensteine in diesem Genre gesetzt haben.
Cross X hingegen schaffen es nicht Songs mit Ohrwurmpotential zu erschaffen, denn dafür sind die Songs zu sperrig und der Gesang oft zu grausig. Der Sprechgesang will einfach nicht zu den Songs passen und auch die Screams & Shouts wirken teilweise doch arg erzwungen.
Der ganz normale Rockgesang wie man ihn in „Question Authority“ findet ist hingegen gar nicht mal so schlecht, wenn er nicht ab und an etwas schief wäre.

Zu loben ist dagegen die Instrumentalfraktion, da die Gitarren einfach fette Riffs rausfeuern, welche die Musik stark aufwerten. Die Produktion wird dem leider überhaupt nicht gerecht.

Fazit

Würden wir den Gesang vollkommen ignorieren, dann wäre die Scheibe sicherlich irgendwo zwischen 5 bis 6 Punkten anzusiedeln. Aber leider ist der Gesang nun einmal da und soll die Bands auch voneinander abheben. Bei Cross X wirkt er aber eher Kontraproduktiv, weshalb es von mir auch nur eine 3,5 gibt. Tolle Instrumente hin oder her. Wenn der Gesang nicht mitmacht dann wird’s leider nix mit einer höheren Wertung da die Songs nicht im Ohr bleiben.
Crossover Puristen können gerne mal ein Ohr riskieren, der Rest sollte besser die Finger davon lassen.
nach oben



metallus.it
Difficile entusiasmarsi per una band tedesca che ci propone un mix, a dir poco veramente mal riuscito, di Sepultura, Stuck Mojo e qualche altra band che si aggira dalle parti di un hardcore crossoverizzato. Riff alla Agnostic Front (molto alla lontana e molto mosci), vocals alla Max Cavalera nelle parti urlate, che vengono poi alternate a parti melodiche (lasciamo perdere) e parlate. Insomma, questi Cross X non riescono proprio a convincere l’ascoltatore dei loro meriti, e riesce anche difficile capire come sia possibile il loro approdo al terzo disco.
Siamo di fronte a sonorità, e soprattutto ad un modo di proporle, decisamente antiquate, quasi da primi anni ’90. E se da un lato e’ encomiabile il modo in cui le propongono - con tanto di strizzatina d’occhio al pubblico metallaro con la ripresa del refrain d’apertura di ‘For Whom The Bell Tolls’ -dall’altro riesce davvero difficile entusiasmarsi. L’ho già detto? Anche gli X Cross, temo, hanno già detto tutto quello che potevano.
nach oben



metalzone.gr
This band goes back to 1997 in Germany. Question Authority is their 3rd album and to be honest up to today I didn’t know about them so I can’t say anything about their previous releases. In this album we can listen to well played Hardcore / Metalcore with elements of Nu Metal which cut the monotony of the riffs and the brutality. Sometimes it sounds like Agnostic Front and sometimes it reminded me of Catharsis and their split cd Arsonists Prayer. The base of their music is the short rhythmic riffs and the classic Hardcore vocals, while there are choruses which reminded me of Linkin Park since clean vocals are more of a reference to them. Question Authority is a typical album of well played Hardcore but nothing more. It’s not groundbreaking but also not indifferent. Check it out if you’re up for it…



nach oben



monstermagazine.no
Over en lest av en slags hard-/metalcore med en feeling av N.Y. går disse ikke av veien for verken dynamikk eller melodi. En møter stadig på arrangementsmessige overraskelser, og overgangene mellom det harde og melodiøse funker jevnt over godt, i all sin eklektisitet. Et knippe gode låter trekker heller ikke ned. I det hele tatt en ganske rar affære, men til mitt behag. 90-tallet møter ’08, men uten den sedvanlige vonde lukta, kanskje noe av det bedre jeg har vært borti av tysk metal på en stund.

nach oben



music-scan.de
Wen man die neue Platte von "Cross X" in da CD Fach seines Computers einführt wird man erst mal ordentlich angeschrien. Ohne Vorwarnung! Dank des netten Mediapakets, dass sich auf der CD befindet. Dieses beinhaltet Musikvideos, Fotos, Lyrics und Bandinfos. Song 1 auf der Platte ist ein fast tonloses Intro. Von einer Sekunde zur Nächsten geht es bei Song 2 dann aber gleich heftig zur Sache. Die 13 Songs gehen voll auf die Zwölf. Sehr energisch und laut. Viel Geschrei paart sich mit melodiösem Gesang, der das Ganze erst richtig interessant macht. Leider kommt dieser für meinen Geschmack etwas zu kurz. Für eine Eigenproduktion hat die Platte auch einen ganz ordentlichen Sound. Die Band hatte aber auch schon reichlich Zeit Erfahrungen zu sammeln. Die 4 Herren von "Cross X" machen bereits seit 10 Jahren im Kreis Ulm (im Schwabenländle) auf sich aufmerksam. Dieses aktuelle, ziemlich laute Lebenszeichen der Schwaben ist relativ vielseitig Und für ihren Song "Junk Masters", ein Metal Song gegen Massentierhaltung gibt's außerdem einen Pluspunkt.
nach oben



neckbreaker.de
Seit Herbst 1997 existiert die 4 köpfige Ulmer Band CROSS X. Einige Besetzungswechsel mussten die Jungs seit dieser Zeit in Kauf nehmen. Nach den ganzen Unannehmlichkeiten steht aber nun ein Longplayer mit dem Namen „Question authority" in den Regalen bereit um ihren selbsttitulierten „Modern Rock" zu präsentieren. Modern Rock bezeichnet in dem Fall allerdings eher relativ traditionielle Hardcore Musik, welche mit Crossover und einem Hauch Rock/Metal kombiniert wird.
Nach kurzem Intro startet die Scheibe schließlich mit dem Song „Ping". Während dieser zunächst etwas rauer startet, wird es jedoch bereits zügig ruhiger und erster Sprechgesang schallt aus den Lautsprechern um dann letztlich in typisches Hardcore Geschrei zu münden. Es findet ein relativ regelmäßiger Wechsel zwischen rauhen und ruhigen Parts statt. Genauso wird von Seiten des Gesangs ebenfalls regelmäßig zwischen Sprechgesang und Screams gewechselt. Wirklich innovativ wirkt der Song jedoch leider nicht. Das Kontrastprogramm der Stile wird zu oft ausgepackt und wird dadurch auch schon recht schnell langweilig und unspektakulär. Während die Screams schließlich gut sind, auch wenn sie nicht gerade etwas Neues beziehungsweise Untypisches darstellen, wirkt der Sprechgesang doch eher unpassend. Auch die härteren Parts bahnen sich nicht wirklich in der gewünschten Härte ihren Weg in den Gehörgang. Die Riffs gehen jedoch ziemlich schnell ins Ohr und scheinen für ein weites Publikum bestimmt zu sein.

Der nächste Song „Closer" kommt bereits mit einem rabiateren Moshpart in die Gänge in welchem sowohl gegrowlt als auch gescreamt wird. Nach diesem Part schlägt aber das typische Schema des Vorgängersongs ein, indem es ruhig wird und wieder der Sprechgesang seinen Anklang findet um dann letztlich wieder in dem typischen Hardcore Genre zu verfallen. Wirklich mehr geboten als bei „Ping" wird auch hier nicht und so bildet sich schon die erste Monotonie. Nach rund zwei Minuten und vierzig Sekunden ist auch dieser Song wieder an mir vorbeigeplätschert. Vielleicht ist es auch besser so, dass die Songs recht kurz gehalten sind um den monotonen Faktor wenigstens nicht noch zu verstärken.

Dafür, dass die Band nun, trotz zahlreicher Besetzungswechsel, seit knapp elf Jahren am werkeln ist, klingt dieses Album eindeutig zu unausgereift. Häufig klingt alles sehr abgedroschen und nach zig tausend mal gehört. Die Songs sind, wie bereits erwähnt, alle recht kurz gehalten. So liegen lediglich zwei der dreizehn Songs über drei Minuten Länge. Im Verlauf der CD kommt aber schließlich von Seiten des Sängers zu dem Sprechgesang und Screams auch noch cleaner Gesang dabei, dem man manchmal mit gemischten Gefühlen gegenübersteht. Dieser steht der Musik schon gut zu Gesicht, aber macht die ganze Geschichte nicht wirklich innovativer und ist auch teilweise leicht daneben.

Ich will hier aber jetzt nicht alles schlecht reden, denn das sind die Jungs aus Ulm auch wieder nicht. Die Riffs gehen direkt ins Ohr, rotieren dort auch und scheinen für eine breite Masse geschaffen zu sein. Als Einstieg in dieses Musikgenre ist diese Scheibe auch sicherlich eine der Guten, aber für meinen Geschmack einfach zu unausgereift und abgedroschen für elf Jahre Bandgeschichte. Wer auf Hardcore und Crossover steht, kann sicherlich ruhigen Gewissens ein Ohr riskieren und es wird sicherlich keine hundert prozentige Enttäuschung werden, jedoch wird für die Fans des Genres wohl auch nichts Neues oder Spektakuläres geboten.
nach oben



obliveon.de
Wie sagt die Band selbst so schön: Cross X, das ist Hardcore, Metalcore, Crossover,… vor allem 100 % Energie. In Sachen Eigenpromotion ist man zumindest gut unterwegs, der Vergleich des Musikmagazins Heavy, Shouter Nico klingt wie Max Cavalera, wird gerne herangezogen, ist aber auch wirklich nicht abwegig. Ein weiterer zutreffender Bulletpoint sind die druckvollen Riffs und die harten Rhythmen, wobei man bei der Produktion noch ein zusätzliches Pfund draufgelegt und der Sound der zwölf Tracks urgewaltig aus den Boxen dröhnt. Doch bei all der Selbstdarstellung, die jeder Band zugestanden werden darf, was ist dran an den Songs von Cross X? Sind sie, ich vereinfache es einfach mal, der deutsche Crosscore-Tipp aus Senden bei Ulm? Vor dem tatsächlichen Ergebnis steht erst einmal ein Intro, das bei mir zu Stirnrunzeln führte, da ich dachte, der Player hätte einen Schlag weg. Doch nach der Beleidigung für meine Ohren geht es mit ‘Ping‘ direkt voll zur Sache, der Sound der Platte bläst einen von Beginn an weg und es wird enormer Druck aufgebaut. Sänger Nico rechtfertigt den oben beschriebenen Vergleich, ist aber absolut ein Sänger mit eigener Identität, der vielleicht das Glück hat, hier verglichen zu werden, sich dennoch nicht verbiegt, um einer bekannten Größe des Genres nachzueifern. Der Gesang der Band ist anscheinend sauber ausgetüftelt, denn man operiert auch mit Cleangesang und gesprochenen Parts und erreicht so immer wieder verschiedene Situationen, die den Songs laufend Leben einhauchen, so dass man gar nicht erst in die Situation kommt, sich an einer Stelle für längere Zeit festzusaugen. Durch die Kürze der Songs kommt man auch recht schnell auf den Punkt bzw. in die Spur des Songs, hier wird nicht lange gefackelt sondern es geht die Post ab, hier ein bisschen Thrash, da ein wenig Punk und ab geht die Luzie. Insgesamt ist die Scheibe eine sehr kurzweilige Sache, die gleich dazu animiert, noch mal gehört zu werden. Zieht man Intro ab, ist die Spieldauer gerade mal so im akzeptablen Bereich, aber der Spaßfaktor überwiegt absolut, so dass man den beigefügten Multimediapart erwähnend zufrieden sein kann, diese Scheibe für kleines Geld abgreifen zu können. Wer aber erwartet, hier die Nachfolger von Soulfly zu Gehör zu bekommen, dem sei gesagt: etwas Geduld bitte noch ;-)
Bis es so weit ist, einfach mal auf http://www.crossx.de klicken.
8/10 - RB
nach oben



ox-fanzine.de
Alter Schwede, klingt das Scheiße! Unglaublich, ich finde es ist echt eine Frechheit, solche Songs auf eine CD zu pressen. Scheiße! 10 Jahre seid ihr schon zusammen? Dieser schiefe Gesang, mies abgemischt und die albernen Kreischer zwischendurch. Ist das eure Vorstellung von Crossover? Jungs, das könnt ihr nicht ernst meinen. Ist das eine Scheiße! Haha, also das Zeug das ihr euch reinpfeift, um solche Songs zu komponieren, müsst ihr mir auch mal geben. Absolut unterirdisch! Haha, und das Ganze gleich zwölf Mal ...
nach oben



rawandwild.com
I tedeschi Cross X miscelano in modo sapiente hardcore e thrash metal. Il risultato è un disco piacevole e dal gusto retrò. Infatti durante l’ascolto si ha la sensazione di essere tornati indietro d’un ventennio e più, quando i primi coraggiosi tentavano la commistione fra due generi che sino a quel momento avevano avuto poco da spartire. La proposta dei Cross X probabilmente punta più sull’hardcore che non sul metal, ma queste sono quisquiglie (ho sempre desiderato scrivere quisquiglie). Ascoltate “Ping”, “Question Authority” e “Truth”, e ditemi se riuscite a tener fermo il capoccione… Il cd contiene anche una sezione multimediale che rende ancora più interessante il
nach oben



rockplanet.sk
...Cross X dokazujú, že si na tom v štúdiu dali záleža. Booklet plný dobových kresieb rôznych revolúcií už iba dopåòa celkovú atmosféru tohto CD. Multimediálna stopa a májový koncert v Bratislave je poslednou èerešnièka na tom, èo vám Cross X týmto albumom ponúkajú.

Martin Neupauer 8/10
nach oben



tartareandesire.com
Cross X is a south German, hardcore band and Question Authority is their third release in ten years of existence.
They pretend to be kind of crossover relevant with a taste of German rock but for me it's still some very traditional hardcore that we get with Question Authority. At least, when it's not so much, it's not such a great success. I mean the melodic singing is pretty bad and on the whole, there's strictly nothing original in here. OK the production is not so bad for a hardcore band but that's not enough. I also can hardly stand the spoken parts. So yes, the vocals of Nico should be restricted to hardcore shouts. But even in this field I wonder how he could have decently been compared to Max Cavalera by colleagues of ours... Shouts on "Father" are particularly terrible!

Sometimes the music sounds just like Californian punk rock. Just like the titular song, "Question Authority." One can also notice the lack of personality through very obvious influences. "The God That Failed" from 'the black album' of Metallica clearly initiated "Truth," and the intro riff of "For Whom the Bell Tolls" (still Metallica, Ride The Lightning) is shortly played in "G.N.W.P."

Cross X claims to be different about the subjects discussed in their lyrics. Well I see nothing unusual there. It's still about social difficulties and exclusion, misery, racism. Well you know, life is so hard and blah blah blah. Moreover you can find the lyrics in the packaging in a completely fucked order: I don't get the point of this...

Eventually I would say that Question Authority is a pretty poor album. Cross X's music needs to evolve drastically I guess.

nach oben



totentanz-magazin.de
Die Band CROSS X besteht seit mittlerweile 10 Jahren und hat sich in und um ihre Heimatstadt Ulm in dieser Zeit einen Namen und Fangemeinde erspielt. Stilistisch bewegen sie sich in den Genrebereichen Melodic Hardcore und Nu Metal. Sie hauen nach einem kurzen und nicht weiter erwähnenswerten Intro über 12 Lieder voll auf die Zwölf, ohne dabei ihre melodische Linie aus den Augen zu verlieren. Für Abwechslung sorgt auch die Tatsache, dass sich drei der vier Bandmitglieder beim Gesang abwechseln und die Gesangslinien zwischen Shouts, cleanen und gesprochenen Passagen abwechseln. Als Anspieltipp möchte ich keinen der Tracks gesondert erwähnen, weil alle nahezu perfekt ins Gesamtbild passen. Für eine Eigenproduktion ist die Scheibe zudem mit druckvollem Sound und einem Multimedia Part ausgestattet. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass die Scheibe für schlappe 5 Euro + 2 Euro Porto und Versand über die Band selbst zu beziehen ist. Für nähere Informationen einfach die Homepage abchecken.
nach oben



www.rawandwild.com
:: Cross X - Question Authority… - (36misic/Metal Blade – 2008)
I tedeschi Cross X miscelano in modo sapiente hardcore e thrash metal. Il risultato è un disco piacevole e dal gusto retrò. Infatti durante l’ascolto si ha la sensazione di essere tornati indietro d’un ventennio e più, quando i primi coraggiosi tentavano la commistione fra due generi che sino a quel momento avevano avuto poco da spartire. La proposta dei Cross X probabilmente punta più sull’hardcore che non sul metal, ma queste sono quisquiglie (ho sempre desiderato scrivere quisquiglie). Ascoltate “Ping”, “Question Authority” e “Truth”, e ditemi se riuscite a tener fermo il capoccione… Il cd contiene anche una sezione multimediale che rende ancora più interessante il tutto.
Voto: 6,5/10
g.f.cassatella
nach oben



zid.hr
Njemaèki Cross X svakako polazi od dobre poèetne ideje - dinamièan mix svega pomalo (thrash, hardcore, nu metal, rock) mogao bi upaliti pod uvjetom da bend slijedi vrlo dobro zamišljen koncept svojevrsnog "freestyle" nastupa. No, èini se da momci umjesto toga radije upiru sve svoje snage u brzinu i razoran, žestok zvuk, zapostavljajuæi pritom autorske doprinose. Rezultat toga je slabašan "songwriting" koji, logièno, otupljuje oštricu uloženoj energiji te izaziva dojam kaotiènog nabacivanja razlièitim elementima upravo ondje gdje bi grupa trebala posebno obraæati pažnju na organizaciju i bazièan koncept. Kao i kod prethodnog "Emolution", Cross X dopušta entuzijazmu da ih ponese dalje nego što su spremni otiæi, iako - istini za volju - dojma smo da bi uz više koncentracije bend možda i mogao ponuditi zadovoljavajuæe strukture kao podlogu silnoj energiji i agresivnosti svoje muzike. No, imajuæi na umu dvije godine utrošene na osmišljanje ovog CD-a, zakljuèak je samo jedan: ili nisu u stanju, ili su previše lijeni zasukati rukave kod pisanja pjesama. A s obzirom da se radi o jednom od kljuènih elemenata same glazbene kreacije, konaèna ocjena za ovakav rezultat može biti iskljuèivo negativna.
nach oben