HOME BAND DISCO PICS MEDIA MERCH LINKS FACEBOOK KONTAKT .


EMOLUTION reviews

zurück



Anti - TrendConcreteweb.be
Disagreement.netHEAVY - Printmagazin
Hard As A Rock Imohotep.fi
Legacy Lordsofwinter.com
Metalglory.deMetalnews.de
MoshockMusic Factory
Powermetal.deRocksomething.com
Wallsoffire.deallschools.net
ancientspirit.debehind the veil
crystalpalace.dedreun.com
eutk.netgetreadytorock.com
lordsofmetal.nlmetal-district.de
metal-inside.demetal-scan.de
metal.demetalitalia.com
metalius.demetalspheres.de
myrevelations.deobliveon.de
roarezine.comrockezine.net
shockmagazin.husilentscreamzine.com
southspace.comvampire-magazine.com
www.powerofmetal.sezwaremetalen.com



Anti - Trend
Sieht aus, als hätten CrossX es geschaft sich nocheinmal neu zu erfinden. Mit neuem Gitarristen und neuen Sonx geht es straight gerade aus. Düster,Direkt und nur für den harten Kern.
nach oben



Concreteweb.be
Whatever the reason, the lack of serious political engagement or some other intelligent lyric is actually the least of the record's problems, because what the record lacks in storytelling finesse it also lacks in style. Inexplicably cluttered with fast-motion songs and quick-edited riffs, it's not long before you realize that the music is just an excuse to put on a hardcore show. Which is fine except we still have to suffer through the banal, artless, cliché-ridden fiction of the music—and why should we have to when we can just go to the record store and buy Hatebreed or AgnosticFront instead?
nach oben



Disagreement.net
I like bands that have the honesty to publish also bad reviews on their homepage. Cross X, who share two members with Sick Of Society, disappointed with their meagre debut album Negative Words four years ago, but time heals, or so they say, and now they are back with a short five-track EP that they label themselves a mixture of emocore and crossover. I don't find much emo on this album (except some of the backing vocals that have a certain modern metal touch), but the crossover tag makes sense. Cross X's heavy, groovy guitars with the rhythmical vocals remind me at times of Clawfinger. So if you like that kind of music, you will be well served with Emolution, but if you think that crossover happened ten years ago, then this EP is not for you.
Unlike Sick Of Society, Cross X have a less fun approach toward music, except on the short, punkish Paranoid (and no, it is not a cover version) where you just have to notice the family ties between both bands. The production is ok, if you can live with a slightly annoying snare drum. This leaves us with a certain improvement on their debut album, but also with a disorienting feeling that we have to deal with a band that's still looking for a direction. The very social price of 5 Euros should still be motivation enough for those, who like modern metal with a retro crossover touch, to purchase this EP.
nach oben



HEAVY - Printmagazin
Früher hätte man den explosiven, groovenden Trash/Hardcore-Mix, dem sich CROSS X verschrieben haben, wohl schlicht Crossover genannt, anno 2005 dürften sie damit wohl in der großen und geduldigen Schublade Metalcore landen. Mit wehleidigen Emo-Tönen, wie man anhand des Titels ihrer aktuellen 5-Track-CD annehmen könnte, haben die Schwaben alles in allem dennoch wenig am Hut, sondern lassen es über weite Strecken - von ein paar melancholischen und klaren Gesangslinien in 'Sundo' abgesehen - lieber ordentlich krachen. Dabei beeindruckt neben der versierten und druckvollen Gitarrenarbeit vor allem Shouter Nico Fetter, der ein ums andere Mal an Max Cavalera zu seeligen 'Roots'-Zeiten erinnert. Auch in punkto Songwriting befindet sich das Quartett durchaus auf Augenhöhe mit so manchem "professionellen" Act, so dass ein Vertrag mit der musikverarbeitenden Industrie nur noch eine Frage der Zeit sein sollte. Die ausgezeichnet produzierte Mini-CD mit ordentlichem Einlege-Faltbooklet nebst Texten gibt es für 5.- Euro zzgl. P. & V. auf der Bandhomepage www.crossx.de.
nach oben



Hard As A Rock
Alors CrossX c’est LE skeud de la mort qui tue cette fin d’année pour moi, c’est LE coup de pied dans ta face, encore un truc de guedin je vous dis. Non sérieusement, c’est une excellente surprise, c’est l’exemple parfait de pourquoi c’est vachement bien d’être journaliste dans la musique. On te demande de chroniquer des cds que tu aurais même pas eu l’idée d’aller chercher dans les bacs et tu te retrouve parfois avec un pur truc dans ta platine sans avoir rien fait pour (enfin rien, faut pas exagérer non plus). Le skeud en question n’est qu’un cinq titres malheureusement car ça te donne envie de crier « encooooooore » à la fin. Surtout que le disque se termine avec le morceau « Sundo »,mon préféré, un truc trippant à mort. Vous savez, ce genre de chansons qui, une fois dans la platine, vous prend totalement aux trippes, vous faits venir tous un tas de (bons) souvenirs dans la tête, chaque notes vous fait penser à un bon moment passé avec vos potes comme si cette musique vous accompagnait depuis des années alors qu’en fait c’est la toute première fois que vous l’entendez. J’ai lu d’autres reviews de cet album, plus cassantes les unes que les autres, pointant toutes du doigt le manque d’originalité (ça ressemble à ceci ou cela) les lacunes de production ou encore la voix claire un peu limite. Alors, ben ouais, ça peut arriver, tout le monde n’est pas l’Einstein de la musique (ça se saurait). Nombreux sont les groupes qui sonnent comme d’autres et qui pourtant cartonnent, un peu comme Trivium qui, soyons honnêtes, n’apportent pas grand chose de plus à la scène de la NWOAHM, ils bénéficient juste d’énormément d’appui et de pub de la part de leur maison de disque qui a su les rendre incontournables en un seul skeud. CrossX n’a pas cette chance alors soyons indulgents. De plus, écrire des chroniques dans un mag ou un webzine ne sous entend pas forcément devenir blasé de tout, vous avez encore le droit de vous laisser emporter par une chanson, aussi peu originale et inventive soit elle sans en avoir honte. La preuve, pour beaucoup CrossX est un grain de poussière qui ne résistera pas à la lingette de la critique et moi, je les emmerde parce que je me suis pris une grosse claque et des comme ça, j’en veux bien tous les jours.

Anne
nach oben



Imohotep.fi
Saksalainen Cross X:llä on takanaan jo yksi täyspitkä ja pitkä lista kiekkoja kotimaassaan, mutta siltikin yhtyeen ote tekemisiinsä tuntu kovin haparoivalta. Tuore minicd sisältää viisi tasapuolisen surkeaa esitystä ja ainoa hyvä puoli tässä tuotokessa onkin se että niitä biisejä ei ole yhtään enempää. Orkesterin suoraviivainen nu metalin ja hc-punkin ja ties minkä yhdistelmä on todella väsyneen kuuloista eikä vokalisti Nico Fetterin kehäraakkimaisessa rääkymisessä paljon kehumista ole. Ajoittain bändin ulosanti muistuttaa kovasti Slipknotia, mutta vain sillä erotuksella että Cross X ei omaa edes sadasosaa edellä mainitun energiasta ja intensiivisyydestä.
Harvoin olen tämän todeksi lausunut, mutta nyt sen sanon: tämä on aivan kauheaa paskaa! Tässä tuotoksessa ei ole mitään sellaista, mitä ei olisi tehty paremmin Slipknotin, Sepulturan tai vaikka Biohazardin toimesta. Keskisormea yritetään näyttää ja törkeyksiä huudellaan, mutta eliitti ei piittaa. Ja miksi pitäisikään?
nach oben



Legacy
Ich weiß nicht, wie ich beim Lesen des Albumtitels darauf komme, es bei Cross X mit einer Emo-Truppe zu tun zu haben? Und so ist es auch! Allerdings eher am hardcorigen Ende der Emo-Skala, mit anderen Worten: Hier wird gemotzt, geflucht und gewütet, statt nervenaufreibend zu jammern, und das tut der Vierer aus dem Ulmer Umland auch fünf Songs lang auf hohem Niveau. Das Demo ist professionell eingespielt und produziert, allerdings fehlt dem Quartett über weite Strecken eine eigene Linie, wirkt die Darbietung nah an Clawfinger angelehnt – einzig der im positiven Sinne eigenwillige Stil von Gitarrist Falko gibt so etwas wie eine eigene Sound-Visitenkarte ab. Die EP ist für schlappe 5,- Euro inkl. P&V (8,- Euro außerhalb Deutschland) zu haben bei: Andreas Steinbauer, Ulmer Str. 11, D-89250 Senden oder unter www.crossx.de (PVK)
10 Punkte
nach oben



Lordsofwinter.com
Après huit ans d’existence un album à son actif, ainsi qu’un enregistrement promo datant de 2003, Cross X réenregistre ces derniers titres et les propose au public et à la critique en cette année 2005. Au programme, un Hardcore basique, qui, disons le tout de suite, est loin de me ravir.

Quelles sont les principales raisons de ce manque d’intérêt pour le travail présenté par le quartet ? On peut évoquer la platitude de ces cinq compositions, qui, malgré de surhumains efforts, me plongent dans un profond ennui, constat amer qui se renforce à chaque écoute de cet enregistrement. Un deuxième grief serait le manque de puissance de l’ensemble, ce qui est un comble, au vu du style proposé. Un Hardcore mou du genou, dont les carences en matière de composition ne sont pas rattrapées par une production aux petits oignons. Les riffs de guitares sont d’une platitude affligeante et rivalisent avec une batterie sans verve, en retrait, qui plus est. Les vocaux alternent entre hurlements relativement corrects et passages clairs, vraiment peu maîtrisés. Les allemands ont tenté de diversifier leurs propos, mais sans grand succès. Aux côtés des ultra prévisibles « Snuff » ou « Paranoid », l’on trouve quelques variations à leur musique, ce dont témoigne le très mélodique « Sundo », à la mélopée des plus mièvres. Enfin, je ne peux me résoudre à achever cette chronique sans mentionner les vocaux clairs irritables au possible, notamment lorsque que ceux-ci essaient de ressembler au chant de Zak Tell, frontman de Clawfinger.

« Emolution » ne propose en aucun cas une révolution et n’est qu’un mauvais disque de plus de pseudo Hardcore teinté d’émo. Si le groupe entend se faire un nom grâce à cet enregistrement, il va au devant de grandes désillusions. En espérant que leur prochain méfait se nommera « Remiseenquestion » !
(Wardjinn - 12/11/2005)
nach oben



Metalglory.de
Hhmm…ich habe den Eindruck, die Jungs von Cross X sind ein wenig schreibfaul, was neue Songs angeht. Ok, offenbar hat man in der Vergangenheit diverse Personalprobleme gehabt, aber 4 der hier vorliegenden 5 Songs waren doch schon auf der ebenfalls hier reviewten 2003er Promo-CD bzw. auf dem Debut-Album vertreten!?! Naja, und irgendwie hört man den Songs auch an, dass sie nicht mehr taufrisch sind. Stilrichtungen längst vergangener Tage wie Crossover (der von Anfang der 90er) und Nu-Metal haben es den Burschen angetan. Dazu vielleicht noch etwas Punkrock, Hardcore und Alternativekleister – fertig ist der Cross X- Crossover-Cocktail. Klingt interessant, ist es aber nicht. Der fies gebrüllte Opener „Snuff“ kommt mit Hardcorekante und SEPULTURA-Feeling noch ganz ordentlich. „Hey Baby“ im Rap/Metal-Crossover wirkt einfach nur anachronistisch. Ok, „Landmine“ entwickelt sich nach anfänglichem Spoken-Word-Genöle in ROLLINS BAND–Manier noch zu einem netten Nu-Metal-Hüpfer und das kurze „Paranoid“ tut auch keinem weh. Der Abschlusstrack „Sundo“ wirkt dann aber ganz und gar überambitioniert. Hier baut man Spannungen in verschiedene Richtungen auf, aber keine wird zum Climax gebracht. Außerdem verstrickt man sich abermals im Stilmischmasch und obendrein nervt der zweistimmig vorgetragene Gesang. Die Produktion ist erwartungsgemäß auch nicht der Wahnsinn. Naja, wie will man so was bewerten? Ich kann der Band eigentlich nur raten, mal neue Songs zu schreiben und dabei nicht zu versuchen, so viele Stile wie möglich zusammenzupacken, sondern irgendwo eine eigene Linie zu finden.
nach oben



Metalnews.de
Eine solide Mischung aus Crossover, Hardcore und Emo-Rock, abschließend garniert mit einer ordentlichen Prise Thrash Metal – so präsentieren sich die Schwaben CrossX auf ihrer Eigenproduktion EMOLUTION. Fünf Songs lang können die Jungs um Frontkläffer Nico Fetter durch ihre größtenteils in Midtempo gehaltenen Songs den geneigten Hörer fesseln. Zahlreiche Anleihen klingen durch, so erinnert das Riffing von ‚Landmine‘ stark an (alte) Sepultura, auf einigen Tracks ruft manischer, tantrischer Sprechgesang unwillkürlich Vergleiche mit Rob Flynn von Machine Head hervor. In Punkto Songwriting und Arrangements der Tracks spielen CrossX schon obere Liga, lediglich die Produktion klingt stellenweise etwas blechern, ist aber für eine „hausgemachte“ CD durchaus okay. Gelegentlich hat man unterschwellig den Eindruck, als würden Gitarren und Schlagzeug nicht ganz tight zusammen spielen (Moshpart von ‚Snuff‘?). Insgesamt ist EMOLUTION jedoch eine empfehlenswerte Scheibe, die Lust auf mehr macht. Vielleicht schaut sich ja mal ein Label die Homepage an...
nach oben



Moshock
Eine kleine, aufstrebende Undergroundband aus dem Süden des Landes. Live ebenso überzeugend wie auf ihrer aktuellen Demo-CD "Emolution". Geboten werden eingängige Metalpassagen, kombiniert mit drückenden Hardcore-Growls - was bei Songs wie etwa "Paranoid" besonders gut gelungen ist!
Zum Mitbrüllen wird förmlich eingeladen und bei Songs wie "Sundo" wird zu Beginn auch gezeigt, dass CROSS X auch die ruhigen Gemüter befriedigen können, wobei im nächsten Moment gleich wieder voll losgedroschen wird. Da hört mann auch schonmal wohwollend drüber hinweg, dass einem der Snaresound etwas sehr penetrant im Ohr zwickt.

nach oben



Music Factory
Cross X aus dem Schwaben-Ländle wollen, nach ihrem Debüt "negative words" aus dem Jahre 2001, nun richtig durchstarten. Auf dem Promo gibt es 5 Songs zu hören, welche schon in Kürze offiziell veröffentlicht werden sollen. Hardcore und Crossover Fans sollten mal die Ohren aufsperren, da man der Musik gewisse Reize nicht absprechen kann.

Hin und wieder, besonders bei dem Song "landmine" erinnert die Band an die "alten" Sepultura. Vor allem der für Hardcore-Verhältnisse sehr variable Gesang von Shouter Nico Fetter erinnert stellenweise stark an den Gesangsstil des Sepultura Frontmannes Max Cavalera zu den glanzvollen "roots"-Zeiten. Dennoch ist die Truppe sehr bemüht, sich von jeglichen Vergleichen zu anderen zu befreien und sich von der Masse abzusetzen, was im Hardcore Bereich mehr als schwierig ist und Cross X auch nicht immer gelingt.Die Band ist jedoch auf dem richtigen Weg und sollte die eingeschlagene Richtung beibehalten.

Kurzum: Das Demo ist nicht schlecht, doch man spürt, dass die Truppe zu mehr fähig ist. Der Sound der CD geht übrigens voll in Ordnung.

Fazit: Die Jungs sollte man im Auge behalten.
nach oben



Powermetal.de
Obwohl es irgendwann mal Zeiten gab, in denen man mich mit allem hätte jagen können, was auch nur ansatzweise nach Hardcore, Crossover oder Punk klang, liegt mir nun eine Scheibe von CROSS X zur Besprechung vor. Zum Glück wird man aber älter und meistens geht damit einher, dass der Musikgeschmack sich erweitert. Deshalb müssen die Jungs von nebenan (also aus'm Raum knapp südlich von Ulm) auch keinen Verriss fürchten.

Zuallererst fällt positiv auf, dass "Emolution" heavy ist. Falkos Riffs braten ordentlich, die Gitarren sind runtergestimmt und haben vom Klang her teils eine Heftigkeit, die auch manche Death-Metal-Band nicht effektiver einzusetzen wüsste. Die Vocals sind meistens ebenso heftig und brutal, aber gut verständlich. Es bleibt weitestgehend beim für Hardcorebands typischen Shouten, gegrowlt wird nicht. Allerdings gibt's auch etliche gesprochene oder gar sprechgesangsartige Passagen, was mich bei 'Hey Baby' streckenweise an CLAWFINGER erinnert. Einige fiepende Gitarrentöne wecken ähnliche Assoziationen, einen gewissen Crossover-Touch kann man also durchaus spüren. Dafür gibt's im selben Stück aber auch ein paar schöne, clean gesungene Passagen. 'Snuff' hat irgendwie was Sludgecore-mäßiges. Mir schießen flottere Songs von CROWBAR durch den Kopf.

Das Highlight der Scheibe ist für mich definitiv 'Landmine', ein tolles Beispiel für guten Sprechgesang. Hier wird nicht gerappt, der Vers wird (wohl von Basser Steini) schön dramatisch, mit einem Tick von Melodie vorgetragen, bevor Nico in Bridge und Refrain richtig aggressiv losbrüllt. Gegen Ende erinnern mich gewisse Elemente im Gitarren- und Gesangsbereich sowohl an neuere SEPULTURA als auch an STATIC X. 'Paranoid' ist ein gerade mal eine gute Minute kurzer HC-Smasher, der Fans von S.O.D. hervorragend reinlaufen sollte. Ein paar heftige, prägnante Powerchords im Expresstempo und coole Aggro-Vocals, was braucht man mehr? Das Finale 'Sundo' zeigt in einigen Passagen dann teilweise noch eine emotionalere, ruhigere Seite der Band, hat aber auch harte Ausbrüche zu bieten.

Wie man sieht, sind die fünf Songs der EP ziemlich abwechslungsreich, wobei der rote Faden jedoch nicht verloren geht. Die Scheibe wirkt wie ein zusammenhängendes Werk, obwohl jeder der fünf Songs einen eigenen Charakter hat, der durch unterschiedliche Stilelemente und Einflüsse unterstrichen wird. Es ist also definitiv genügend Einfallsreichtum vorhanden, um die Spannung zu halten, und nicht einfach fünfmal in die exakt gleiche Kerbe schlagen zu müssen. Was mir besonders gut gefällt ist, dass die meisten Sprechgesangelemente nicht nach Rap klingen, und diejenigen, die doch was HipHop-Lastiges haben, so dezent und passend eingesetzt werden, dass sie nicht mal mich stören, und ich bin da sehr empfindlich. Also: "Emolution" ist 'ne richtig coole kleine Scheibe, die Hardcoreler genauso gut bedienen sollte wie tolerante Metaller mit Crossover-Neigung. Auch Punks, die hin und wieder mal auf die Vorschlaghammermethode stehen und Punk nicht mit amerikanischer Teeniemucke für den Surferstrand verwechseln, dürfen sich angesprochen fühlen. Das Cover sieht übrigens auch verdammt cool aus.

Anspieltipps: Landmine, Paranoid

Rüdiger Stehle [22.01.2005]
nach oben



Rocksomething.com
This German four-piece have a particularly chequered past, seeing them go through a lead singer and guitarist or two at varying points during their career, adding to a few creative ups and downs, but nevertheless, they have fallen on their feet again after losing and gaining another guitarist, to produce a fine mini-CD. [That’s quite a sentence – Ed.]
This mini album is a bit of a breath of fresh air concerning its production, as it has not fallen into the trap of being overly produced, thus sounding a bit edgy and underground. Coming to only 5 tracks, it’s a good taster of what’s to come, although it is verging on being another addition to the thug-metal crowd (think Hatebreed). Unfortunately, they sound promising but not entirely different or striking, although the final track, ‘Sundo’, does reveal a different side to them, if not slightly mediocre.
There isn’t much wrong with this release, but it isn’t long enough or experimental enough to warrant any kind of special attention any time soon, but by no means be put off, check these guys out, I have a feeling when they do a proper album; it’ll be worth a listen.
nach oben



Wallsoffire.de
Cross X aus Süddeutschland bestehen bereits seit dem Jahr 1997, hatten jedoch bis heute mehrere Besetzungswechsel. Im Sommer 2004 hat die Band, ihr bis dato grössten Projekt – eine Fünf Song Mini-Cd, welche im Januar 2005 in Eigenregie veröffentlicht wurde – in Angriff genommen.
Die Songs der EP, mit Titel „Emolution“, beinhalten in einem ausgewogenen Verhältnis Stilelemente aus dem Metal-, Hardcore- sowie Crossover Bereich. Dadurch ist für genug Abwechslung und Unterscheidbarkeit der einzelnen Songs gesorgt. Die stilistische Linie von Cross X bleibt jedoch immer erhalten. Die Produktion der Scheibe geht in Ordnung. Sie ist weder zu schwach, knallt aber auch nicht übermässig. Musikalisch erinnern die Stücke stellenweise – z.B. beim Song „Landmine“ an Sepultura, auch gesanglich (zur späteren Max Cavalera Ära). An anderer Stelle findet man dann wieder ruhigere und nicht so heftig, wuchtige Parts, die gleichzeitig schleppend ausfallen und desöfteren von „Spoken-Word“ oder clean gesungenem Gesang begleitet werden. Dabei erinnert Sänger Nico, besonders beim Song „Hey Baby“, an Clawfinger.
Die EP ist für den Anfang nicht schlecht, aber auch nichts was umhaut. Mit einigen guten Live-Auftritten und einer etwas mehr nach vorne treibenden nächsten Veröffentlichung, sollte Cross X dennoch ein weiterer Schritt vorwärts gelingen. Leute die sich einen Mix aus den oben beschriebenen Stilen gut vorstellen können und gerne Undergroundbands supporten, sollen sich die Scheibe am besten mal anhören. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Cross X nichts um irgendwelche Trends geben, sondern ihr Ding durchziehen.
nach oben



allschools.net
Also irgendwie passt das nicht so wirklich", denke ich mir nach den ersten Sekunden vom Opener "Snuff". Denn anfangs bollert einem der Song wie von einer Proll-Core Band geschrieben entgegen und man sucht Parallelen zu Pott-Bands oder welchen aus den Benelux-Staaten. Mühsam hält die Band den Stil bis zum zweiten Song "Hey Baby". Ab da spurt man dann welchen Musikstil die Band eher zugeneigt ist... Crossover. Immernoch zelebriert mit einer hohen Hardcorekante, doch sprechen die Musik- und Gesangseinlagen am Ende des Songs eine deutliche Sprache. Noch deutlicher wird es bei dem darauffolgenden Song "Landmine". Zeitweise klingt die Band sehr nach CLAWFINGER nur ohne Keyboards. Auch lassen sich Ähnlichkeiten der Sänger erahnen.

Wenn man nun dachte die Band hätte sich eingependelt kommt "Paranoid" anfangs sehr punkig daher und endet so zügig, dass das Lied sehr aus dem Gesamtkontext gerissen wirkt. Zumal der fünfte und letzte Song wieder ein Crossoverbrett zu werden vermag und diesmal sogar mit einem gesungenen Refrain gespickt ist.

Anfangs erwartete ich sowas wie eine Straight-Edge-Fun Band (Bandname und EP-Name), doch spielen CROSSX vor anderen Tanzflächen. Ich gebe zu nie ein großer Fan von Crossover gewesen zu sein und daran konnten CROSS X auch nichts ändern. Obwohl der äußere Rahmen der Band stimmt, finde ich nicht den Zugang zu den Songs. Irgendwie möchten sie auch nach dem x-ten Hörgang immer noch nicht als Ohrwurm festsetzen... vielleicht liegt es daran, dass man die Übergänge in den Songs teilweise sehr ruckig kommen, oder hat man einfach schon zu viele gute Bands des Genres gehört, die ähnliche Riffs raushauen...

Mein Cup of Tea sind CROSSX aber leider nichts. Für alle Kenner der Band: von den 5 Songs dieser EP ist nur einer neu! Den Rest gab es schon auf alten Veröffentlichungen.
5/10
nach oben



ancientspirit.de
Respekt! Das ist schon ein verdammt fettes Brett, was CROSS X dem Hörer da um die Lauschlappen hauen. Die Liedchen auf der CD haben allerdings schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und wirken wie das fehlende Glied, das zwischen der Basis aus Hardcore, Thrash und Death Metal dann zum Metalcore geführt hat.
Sicherlich könnte man die Ulmer in eben diese Schublade packen, ich finde aber, dass sie sich trotz aller Elemente aus Thrash und Nu Metal doch näher am Hardcore befinden. Absoluter Überflieger ist der Opener "Snuff", der garantiert für Gemetzel vor der Bühne sorgt. Die Tracks zwei bis vier sind gut, aber nicht unbedingt herausragend. Das abschließende "Sundo" ist dann sogar zäh, langatmig und langweilig. Schade. Wenn die Jungs mal ein ganzes Album mit Songs wie "Snuff" und "Landmine" rausbringen, wird die Szene aufhorchen!
nach oben



behind the veil
Cross X comes from Germany and last year they released their latest mini CD with the title "Emolution". On this release they have included five tracks and almost fifteen minutes of pure metal core music. From the opening track Cross X give us all the things that we want to hear from a metal core band. Songs with almost three minutes duration, an aggressive and raw sound with harsh vocals and finally Cross X is a band full of energy. Their production and the sound are satisfactory so you are able to listen clearly to all the things that they have included in their music and with their well worked compositions you can see that they live for this band and they have dedicated a lot of their time in order to make this release as good as they can! I wish they will soon release their next step to see where further they will take their musical direction.

Antonis Maglaras
7/10
nach oben



crystalpalace.de
Cross X comes from Germany and last year they released their latest mini CD with the title "Emolution". On this release they have included five tracks and almost fifteen minutes of pure metal core music. From the opening track Cross X give us all the things that we want to hear from a metal core band. Songs with almost three minutes duration, an aggressive and raw sound with harsh vocals and finally Cross X is a band full of energy. Their production and the sound are satisfactory so you are able to listen clearly to all the things that they have included in their music and with their well worked compositions you can see that they live for this band and they have dedicated a lot of their time in order to make this release as good as they can! I wish they will soon release their next step to see where further they will take their musical direction.
nach oben



dreun.com
Laat je vooral niet misleiden door de titel, ‘Emolution’ trekt een stuk harder van leer dan de gemiddelde prut emo band. Maar is dit dan een geweldige plaat? Neen, eigenlijk niet. De vijf nummers die we te horen krijgen zijn er die we op elke metal/hardcore straathoek kunnen tegenkomen. Het gaat hier om crossover metal. Veel tempowisselingen, geslaagde uitspattingen en een gortdroge drum. Wat mij stoort is dat het allemaal wel goed klinkt en goed gebracht is maar dat het te gewoontjes is om veel aandacht te krijgen. Elk nummer heeft zo wel zijn hoogtepunten maar echt beklijven doen ze niet. Buiten het saaie “Sundo” kunnen de liefhebbers het wel eens wagen.
nach oben



eutk.net
Confusione, dispersione di idee, tentativo fallito di rimettersi in gioco o presa per il culo? Queste le prime sensazioni che mi sono balenate in testa dopo l'ennesimo ascolto di questo mini cd. Ma partiamo dall'inizio, ok? I tedeschi Cross X nascono nell'autunno 1997 e già da subito intraprendono una fitta serie di date live nei club di mezza Germania. L'assidua frequenza di esibizioni live sarà la prerogativa dei Cross X in tutti questi anni. Dopo essersi messi in luce tramite l'attività concertistica, giunge finalmente il tanto agognato debutto discografico, " Negative Words ", rilasciato nel febbraio 2001, sotto l'attento occhio di Stefan Drescher ( F-Rage ). Passata questa piccola, ma fondamentale, parentesi in studio, i nostri si ributtano nell'incessante attività live, senza tralasciare la scrittura di nuovi pezzi, in vista di un secondo lavoro. Ma i problemi di line up che si alternano quasi sistematicamente con le date dal vivo, incidono pesantemente sul versante discografico, causando uno forzato stop. Giungiamo cosi all'inizio del 2004, anno che vede l'assestamento della line up ( definitivamente passata a quattro elementi ) ed il ributtarsi sulle assi di un palco per un'altra serie di concerti. E durante questa rinascita artistica vedono la luce i primi vagiti di quello che, ad un anno di distanza, prenderà i connotati di " Emolution ", questo five tracks che mi appresto a descrivervi. Io ho passato tre giorni ad ascoltarlo, senza venirne mai a capo. Non che la proposta sia così ermetica o di difficile lettura, anzi, parliamo di crossover, mica di avantgarde. Il problema, grosso a mio modo di vedere, è che non si capisce assolutamente cosa vogliano comunicarci, nell'anno domini 2005, i Cross X. Musicalmente preparati, anche se non delle cime coi rispettivi strumenti, si limitano a copia/incollare tantissime idee che in questi anni abbiamo ascoltato, memorizzato, amato, consumato...Perchè gli echi di Korn ( in alcune linee vocali sofferte ), ( hed ) P.E. & Incubus ( per alcuni momenti easy listening da passaggio MTV ), Red Hot Chili Peppers ( quelli ancora ascoltabili, quindi si parla di due lustri addietro ), velati da una leggerissima ed innocua patina soft hardcore ( niente porno, calmatevi!!! ) sono veramente troppo evidenti. Si passa da ispirazione a mera scopiazzatura, si palesa indecisione, tremarella da debut album, cosa che non dovrebbe accadere visto che non sono dei pivellini. Allora, siccome non sono fesso, dopo tre giorni il pesce comincia a puzzare ed il tarlo del dubbio è bello che cresciuto in me: questi ci fanno o ci sono? Troppe volte durante l'ascolto del dischetto, ho odorato la fastidiosa puzza che solo una poderosa presa per il culo riesce a generare. Insomma, il classico giochetto del piede in due scarpe. Loro hanno fatto il tentativo di ruffianarsi la più vasta audience possibile, mischiando non generi musicali ma interi pezzi di brani altrui. Ma a questo giro gli è andata male, molto male. Datemi retta, non mettete mano al portafogli, i crucchi sono tranquillamente trascurabili.
nach oben



getreadytorock.com
Cross X are a four piece from Germany, who have been around quite a while, they released their debut album in 2001, ‘Negative Words’.
Since then they have been playing live, released a promotional demo and had a couple of member changes, so Cross X has not exactly been resting on their laurels.
‘Emolution’ is a brief return, to show us that Cross X are still around and to show that are not totally forgotten. Five songs bleed into just 14 minutes and twenty seconds, doesn’t leave much breathing space, so things are short, sharp and to the point.
Rapid bursts of hardcore/crossover and emocore, pretty much sum up Cross X to a tee. I’m reminded by the likes of Sepultura, Life Of Agony and even Korn, throughout ‘Emolution’.
While this EP is a little on the short side, I think for me, the length fits the genre perfectly. I don’t know if I could brave much more in a single listening session.
While I can see this appealing to the younger crowd, old farts like me perhaps need not bother.
nach oben



lordsofmetal.nl
Cross X is een viertal dat uit Duitsland komt en met 'Emolution' alweer met hun derde werk de markt bestormt. De nummers voor deze demo werden in de zomer van 2004 opgenomen en eind 2004 was de cd klaar. Volgens de biografie werd de cd in januari uitgebracht. Maar waarom belandt een demo van januari 2005 nu pas op mijn deurmat? Zijn de jongens van Cross X hem soms lopend vanuit Duitsland naar onze hoofdredacteur in Den Helder komen brengen? Het belooft in elk geval wat als in het voorjaar van 2006 de nieuwe cd uitkomt. De geruchten gaan dat je bij de bekende wedkantoren nu al in kunt zetten op wanneer de band de nieuwe promo's van die cd bij de diverse magazines en e-zines gaat bezorgen.

En alsof dat allemaal nog niet genoeg is, schort er ook nog heel wat aan de nummers op 'Emolution'. De tracks lijken een geforceerde mix van allerlei metal substijlen te zijn geworden. Dan weer wat hardcore, dan wat thrash, dan wat emo, beetje nu-metal. Het resultaat is eerder een allegaartje dan dat er sprake is van een duidelijk herkenbare stijl. Het zou voor de band een enorme stap vooruit zijn als ze een duidelijke muzikale richting voor ogen hadden want dit is een magere mix van hardcore en metal geworden. Ook aan de uitvoering short het nodige en dan vooral aan het vocale gedeelte. Zanger Nico houdt het midden tussen een opgevoerde elektrische heggenschaar en een botte kaasschaaf. Hij bralt zijn teksten, en probeert er af toe, a la emo, wat melodieuzere stukken in te zingen. Nou ja … zingen … het is meer praten. De productie werkt ook niet al te veel mee, waardoor de nummers lang niet zo krachtig zijn als ze hadden kunnen en moeten zijn.

Ik kan me niet voorstellen dat 'Emolution' voor de band voldaan heeft aan hun doelstelling ("to let the year 2005 become the most successful in the bands history so far") en hopelijk heeft de band dat als een flinke interne bezinning genomen. Als ik hardcore met metal invloeden wil horen, zijn er immers meer dan genoeg kwalitatief betere alternatieven voor de hand!
nach oben



metal-district.de
Stilmischungen haben durchaus etwas für sich und waren schon früher gerne gesehen, sorgten sogar dafür, dass Leute die sich gerne an mehreren Genres vergriffen Anfang der Neunziger quasi ein eigenes bekamen, nämlich den Crossover (das der dann schnell zu einer uniformen Masse verkam ist jetzt eigentlich nicht von belang). Diesem Grundgedanken zeigen sich aber die Jungs von CROSS X nun schon seit 1997 verbunden und hauen uns mit ihrer MCD „Emolution“ eine Mischung aus Neo Thrash, etwas Nu Metal, einer Prise Hardcore und einem Quäntchen Emocore um die Ohren.

Leider sind viele Zutaten nicht immer Garant für eine gute Suppe und hier mangelt es etwas an Einfallsreichtum mit den Ingredienzien. Man bemerkt eindeutig die Einflüsse wie SEPULTURA bei „Snuff“, generell den Nu Metal Einschlag u.a. der nervigen Rap-Parts in „Hey Baby“ oder auch beim SOULFLY inspirierten „Landmine“. Vom Geiste von PANTERA und MACHINE HEAD der über dem gesamten Output schwebt ganz zu schweigen.
Wirklich schlecht klingt das alles nicht, sind die Arrangements schließlich allesamt geschickt und das Songwriting den Vorbildern entsprechend solide, wenn auch nicht gerade innovativ. Für eine in Heimarbeit erstellte CD ist sogar der Sound recht gut. Das reicht für kurzweiligen Spaß aber gänzlich fesseln kann das Machwerk nicht, denn es wird zu häufig zitiert oder auf veraltete Stilmittel zurückgegriffen die in der Variante schon zu häufig gehört wurden.
Wer generell mit einem Sound der Marke Nu Metal meets Neo Thrasch meets Hardcore und klingt manchmal nach Metalcore leben kann darf ein Reinhören riskieren, ansonsten nicht gerade der Lichtblick auf den der Freund härterer Klänge gewartet hat.
nach oben



metal-inside.de
Schon seit 1997 aktiv, haben es die deutschen CROSS X bisher auf zwei selbst produzierte Scheiben, ein Album und eine EP, gebracht. „Emolution“ reiht sich als zweite Demo – EP in das Gesamtschaffen der Band ein und lässt abermals sehr Groove – orientierten Crossover erklingen, der von dem, was man heute unter „Metalcore“ kennt, nicht allzu weit entfernt ist. Die Wurzeln von CROSS X heißen aber ganz klar PANTERA oder MACHINE HEAD, die sie sehr gelungen zu eigenem Material verarbeiten können. Da gibt es sowohl ´runtergestimmte Äxte, zeitgemäßes Gitarrenfiepen oder gelegentliche, clean intonierte Raps, die den Brüllgesang von Andreas „Steini“ Steinbauer gut ergänzen. Lediglich die Stücke könnten einen Tick zugänglicher sein und etwas dynamischer aus den Boxen dröhnen, denn „Emolution“ krankt etwas an eintönigem und sterilem Songwriting. Da die kräftige Produktion jedoch echt gelungen ist, und die Jungs auf ihre Art wahrlich nicht schlecht sind, sollten Freunde dieses Stils ruhig mal in Songs wie das mit einer coolen Hookline versehene „Hey Baby“, das etwas an DISTURBED´s „The Sickness“ erinnernde „Landmine“ oder den fetten Groover „Sundo“ hineinhören. Sehr netter Stoff für die angepeilte Zielgruppe irgendwo zwischen Neo Thrash, Nu Metal und Metalcore! (do)
nach oben



metal-scan.de
Von Cross X hatte ich, trotz ihrer 8 jährigen Bandgeschichte, noch nie etwas gehört, was wohl vor allem daran liegt, dass das Quartett sich bislang hauptsächlich in lokalen Kreisen bewegte. Mit "Emolution" veröffentlichten die Schwaben im Januar dieses Jahres eine EP, die 2005 zum erfolgreichsten Jahr ihrer Geschichte machen sollte. Ob´s geklappt hat? Musikalisch bewegen sich die Jungs im Rahmen der frühen Sepultura oder Soulfly. Stampfende Drums, tiefe Gitarrenwände und ein Sänger, der nicht nur durch seine Frisur an Max Cavalera erinnert. Ist eine ganz anständige Sache geworden, diese EP. Und der Sound ist, obwohl sie im Bandeigenen Studio aufgenommen wurde, erstaunlich drückend. Was jedoch unglaublich stört, sind die Spoken Word Passagen. Sorry, aber dieses Dialekt-Problem haben sehr viele Deutsche Bands, die ihre Texte auf Englisch schreiben. Ansonsten gute Sache das. Viel Erfolg
nach oben



metal.de
Absolut nichts Neues im Hause der Ulmer Crossver-Fetischisten CROSS X. Nach ihrer ersten Platte "Negative Words" und einer Promo CD aus dem Jahre 2003, die beide auf unseren Seiten schon mit eher weniger Lorbeeren bedacht worden sind, gibt es nun den 5-Tracker "Emolution" zu bestaunen.
Neu sind weder die Songs (drei waren schon auf der 2003-Promo zu finden), noch die musikalische Ausrichtung (immer noch Neo Thrash + Hardcore + Nu Metal), noch die Qualität des Gebotenen. Selbige kann sich ohnehin nicht steigern, wenn 2/3 der "neuen" Platte bereits mehr als zwei Jahre auf dem Buckel haben. Probleme mit der Besetzung sind zwar schwerwiegende Gründe für kreativen Stillstand. Allerdings kann man sich als Folgerung solche Veröffentlichungen wie diese hier auch sparen.
Machen wir es kurz und schmerzlos: Der brettharte Opener "Snuff" markiert mit seinem PRO-PAIN meets SEPULTURA-Touch das Highlight der Platte und könnte vor einer Bühne durchaus für Bewegung sorgen. Doch schon beim folgenden "Hey Baby" ist der Ofen wieder aus. Während der Groove zwar simple und eingängig für mitwippende Füße sorgt, tötet eigentlich für ausgestorben gehaltenes Nu Metal-Gerappe das aufkeimende Interesse. "Landmine" weiß ebenfalls keine Begeisterungsstürme hervorzurufen. Zu unspektakulär verbindet sich Sprechgesang mit gesellschaftskritischen Texten und abgelutschten SOULFLY/EKTOMORF-Hüpfriffs. Das kurze "Paranoid" entpuppt sich dann als durchschnittlicher, aber immerhin unerwarteter und explosiver HC-Knaller mit Melodie. Auffällig ist hier vor allem, dass Sänger Nico seine besten Momente einzig und allein in den geshouteten Passagen hat. Dass er im cleanen, harmonischen Bereich noch üben muss, zeigt das abschließende "Sundo", während dessen Schreibprozesses CROSS X wohl ein paar DEFTONES-Scheiben zu oft gehört haben. Experiment misslungen!
So leid es mir tut und so sehr ich Bands mag, die trotz ewig währender Kritik nicht aufgeben, auch "Emolution" reißt keine Bäume aus und langweilt, abgesehen von den beiden genannten Aggrokrachern, durch die Bank. Noch dazu scheint es so, als wüsste der Vierer immer noch nicht, in welche Stilrichtung er sich nun konsequent entwickeln will/soll. Auf Dauer wird es mit dem beschriebenen Kauderwelsch aus veralteten Crossover-Zutaten, überholten New Metal-Anleihen und zu oft gehörten Neo Thrash-Grooves nichts. Einzig die Hardcore-Parts lassen so etwas wie Licht am Ende des Tunnels erkennen.
Ach ja, eine Steigerung möchte ich im Vergleich zu den letzten Scheiben nicht verschweigen: Der Sound geht diesmal für Eigenproduktionsverhältnisse absolut in Ordnung. Immerhin!
nach oben



metalitalia.com
Arrivano dalla Germania ed hanno ben otto anni di attività musicale alle spalle, ma nonostante l'esperienza c'è da ammettere il fatto che questi Cross X non abbiano purtroppo tutte le carte in regola per risultare almeno una hard-core band appetibile. Durante lo scorrere delle tracce si possono infatti notare piccole imprecisioni nell'esecuzione dei brani, qualche attacco leggermente fuori tempo, ed una batteria che, nonostante abbia (come nella maggior parte dei drummer appartenenti al genere) energia e discreta fantasia da vendere, risulta ancora poco "metronomata" e sicura. Al di là di ciò quello che arriva alle orecchie dell'ascoltatore è puro e semplice hard-core, senza troppe prese di posizioni né pretese, ritmiche-macigno accostate ad altre molto più spedite, cantati growl e giri di chitarra che, comunque sia, funzionano piuttosto bene ed aggrediscono l'orecchio come una band del genere dovrebbe fare. "Sundo" è l'unico brano che si avvale di una intro più melodica, nonostante ciò i pezzi viaggiano a senso unico. Se quello che cercate è hard-core puro e senza compromessi, avete trovato un gruppo appetibile per voi (non di più); in caso contrario, lasciate perdere.
Voto: 6.0
nach oben



metalius.de
Nach Sick of Society stellt sich mir mit Cross X die zweite Band aus dem Ulmer Raum vor, und wie bei erstgenannter Truppe habe ich auch von Cross X trotz achtjähriger History noch nie etwas gehört. Mag daran liegen, dass sie bisher noch nicht Richtung deutsches Küstengebiet vorgedrungen sind, sondern vorzugsweise den Süden Deutschlands mit ihrem Mix aus Emo, Hardcore und Crossover aufgemischt haben. Mit "Emolution" haben die vier ihr drittes Demo am Start, das mit fünf Songs und knapp unter 15 Minuten Länge auch nur als ein solches zu bezeichnen ist. Zu bieten haben die Jungs durchweg abwechslungsreiche Songs, eine bunte Mixtur aus einer ganzen Reihe von Musikstilen. Neben den typischen Hardcore-Shouts kommen auch leichte Rapanleihen zum Tragen, wobei die Konzentration auf eine straightere Linie der Band sicher gut tun würde. Der Gesang wird gleich von drei Mannen übernommen, was teilweise recht unkoordiniert wirkt, an anderen Stellen wiederum auch ganz interessant klingt. Gerade das rifftechnisch interessante "Landmine" leidet jedoch stark unter dem wenig innovativen Refrain und wird schnell langweilig. Dazu ist der Sound ziemlich verwaschen, aber das kann man bei einer Eigenproduktion verschmerzen.

Insgesamt zeigen sich Cross X durchaus ambitioniert, scheinen aber noch nicht so recht zu wissen, was am Ende mal für eine Musik herauskommen soll. Da werden die Songs einfach zu sehr vollgestopft, anstatt lieber konsequent mal eine Linie durchzuziehen. Und dann kommt zum Schluss mit "Sundo" noch etwas Semiballaden-ähnliches daher, was den anderen Songs reichlich konträr gegenüber steht, und gar nicht so wirklich auf die Scheibe passt. Cross X sollten sich genau überlegen, ob sie weiter in Stilmischmasch verfallen oder doch lieber greifbarere Musik à la Sepultura (wenn’s Richtung Metal gehen soll) oder klassischen Hardcore machen wollen. Manchmal ist weniger eben mehr.
6,5/10
nach oben



metalspheres.de
Recht modernen Stoff liefern Cross X aus dem Allgäu ohne dabei allerdings in allzu offensichtliche Nu Metal Fallen zu tappen oder aufgesetzt zu klingen. Zunächst erschien mir „Emolution“ ehrlich gesagt eher verzichtbar, doch wenn man sich ein Weilchen mit den Songs beschäftigt, wird schon klar, dass die Jungs was auf dem Kasten haben.
„Landmine“ ist jedenfalls richtig gut gelungen, verbindet Spoken Word Passagen mit massiv groovenden modernem Metal und punktet mit einem eindringlichen Refrain. Eher leichte Kost gibt es danach mit dem flott punkigen “Paranoid“, bevor „Sundo“ die Deftones zitiert und in schleppende Gefilde herabzieht. „Hey Baby“ verfolgt eher konventionelle moderne Strickmuster, geht aber auch ganz gut ins Ohr, was man Cross X sowieso nahezu durchweg attestieren kann. Mancher Übergang klingt zwar etwas holprig und auch der Gesang ist nicht immer der Weisheit letzter Schluss, doch die Band versteht es schon recht gut, die Stücke abwechslungsreich zu halten und auf den Punkt zu bringen.
„Emolution“ ist so sicherlich kein großes Highlight, aber ein ordentliches Lebenszeichen einer Band, die zeigt, dass moderne harte Musik nicht zwangsläufig in Stereotypen versacken muss.
nach oben



myrevelations.de
Zwar reichlich spät, aber besser als nie erreicht mich fast ein Jahr nach der Veröffentlichung mit "Emolution" die aktuelle Scheibe von Cross X. Die schwäbische Combo existiert bereits seit 1997, doch ist dies ist neben einer anno 2000 veröffentlichten CD und einer Promo CD erst die dritte Veröffentlichung.
Hatte ich mich beim Betrachten der Rückseite der Scheibe auf eine old-school Scheibe a la Gorilla Biscuits gefreut, wurde ich beim ersten Durchhören eines besseren belehrt. Der erste Song "Snuff" fängt auch noch schön nach Hardcore klingend an, hat aber mit dem Stil der eben erwähnten Combo kaum etwas gemein. Man setzt hier zwar auf ein wenig Hardcore, doch das Soundgebräu der Combo ist auch sehr vom Nu Metal der Marke "alte Korn" durchzogen. Dies musikalische Sparte setzt sich bei "Hey Baby" (was zum Glück keine Coverversion des DJ Ötzi Songs ist!) besonders durch.
Song Nr. 3, "Landmine" fällt ebenfalls schwer nu-metalisch aus, während bei der folgenden Nummer "Paranoid" wieder old-school lastig losgeholzt wird, um dann einige frickelige Klampfen ins Spiel zu bringen. Beim Rausschmeißer "Sundo" wird krampfhaft versucht, bei melodischem Gitarrenparts cleanen Gesang mit Gegrunze zu vereinen, wobei man froh ist, wenn wieder los geknüppelt wird.
Fazit: Ganz nette Scheibe, doch sollten sich Cross X lieber nur auf eine Musikrichtung konzentrieren, statt zu versuchen sämtliche Sparten auf einmal zu bedienen. So wäre die Platte auch mit Sicherheit um einiges eingängiger ausgefallen.
nach oben



obliveon.de
Schon seit 1997 gibt es Cross X, wobei die Besetzung seitdem einige Male wechselte. In ihrer jetzigen Kombination spielen sie seit 2004 zusammen. Eine gute Mischung aus Crossover und Metalcore haben die Jungs von „Cross X für ihre Hörer zusammengestellt. Mal brüllend, mal mit Sprechgesang und gut rockend klingt es auf der “Emolution“. Dies ist die zweite Demo - EP. Sie geben in diesen fünf Songs einen guten Einblick in ihre Vielseitigkeit, es wird nicht langweilig. “Emolution“ wird ausdrucksstark und mit viel Power präsentiert. Auf jeden Fall hörenswert und gerne mehr davon.
7/10 - MB
nach oben



roarezine.com
When you receive an album (EP) with the name ‘Emolution’ your mind makes a certain expectation of what’s to come. It sounds like a very lame title to a beginners emocore band, although you might be thinking if even those kind of bands have the nerves to even come up with a name like this. Would they? I don’t think so.

Cross X is nothing like an emocore or whatever kind of emo band, but they are close to a so called beginners band. At least.. that’s what they sound like. But to set the record straight, let’s make clear first what this band sounds like.

Metal, Hardcore, and a snuff of punk. Ha! That’s funny. The first song on the album is called “Snuff” as well (ha-ha. It almost made me laugh).

You don’t have to have a high (graphical) educated best friend to have your record look like it’s worth buying. 8 out of 10 people can design a more decent album cover than this one. I don’t even know what it is. It’s all red. It looks like paint or red dripping candle-grease. Anyway.. It does fit the album content pretty well.

Not only is the recording quality of this record poor, the record itself isn’t the strongest I’ve heard lately either. Most of the time it’s inarticulate burping, what is supposed to be grunting.

Inspirations for Cross X will probably be bands like Soulfly and Sepultura. But I think that every (ex-)member of both bands will make a turn in its grave if they were dead already. Especially when there they throw in some clean vocal lines, to support the burping. Fortunately the EP only has 5 songs, amongst one only takes about a bit more than one minute.

Maybe it’s because this is not really close to my style, or maybe it’s that this record just sucks, either way. I guess many people I know will agree on me with the last one. Since there a lot of bands in this genre that I do like, although many regular ROAR visitors know that my main style is the more accessible music. This one was a one time player, and is now eating dust under the ‘C’ of CrossX in my CD rack.
nach oben



rockezine.net
Cross X is a German hardcore band formed in 1997. The music from this is crossover metal (with a lot of hardcore in it). In 2001 they released a full length in 2003 they made a promo record and now (this mini-CD is from 2004) a mini-CD called Emolution. This mini-album contains five songs. With lots of tempo changes, nothing special in hardcore. Sometimes it sounds like the very first songs from Born From Pain. I don’t like the vocals on this album. In “Sundo” there’s someone singing false and that song is very boring, like the whole album.
nach oben



shockmagazin.hu
Utálok úgy kritikát írni, hogy az adott zenekarról alig tudok valamit. Ilyenkor csalónak érzem magam, és tartok tõle, hogy le fogok bukni. Most pedig pont ez a helyzet. Mentségemre legyen mondva, hogy a germán Cross X '97-'98 óta létezik ugyan, de azóta nem sikerült letenniük az asztalra semmit, és szerintem maximum öttagú rajongótáborral rendelkeznek hazánkban. Jó, volt egy Negative Words névre hallgató albumuk - az se nagyon mostanában, mivel 2001-es -, de azóta a nagy semmi. Most is csak egy ötszámos anyagra futotta, hogy ez most lemezelõzetes demo, vagy EP, ki-ki döntse el maga.

Akik a név alapján valami straight edge muzsikát vártak - jómagam is ebbe a csõbe húzódtam bele - azok majd meglepõdnek, ugyanis a nyitó Snuffnál lejön, hogy az irány inkább egy modern metal/crossover vegyület, á la Soulfly, Clawfinger, Korn, Coal Chamber. Kár, hogy az énekesnek nincs hangja, és a doboknál pont eltalálták azt a hangzást, amitõl összekuporodva bújok a sarokba, amikor csak meghallom. Tudjátok, ez az, amikor úgy szól a pergõ, mintha a szomszédban lakó gonosz kölök fakanállal verné ki a tamtamot a játékvödrein. És szerencsére ez a dobhangzás hû társunk marad az egész albumra. A Hey Baby-ben Nico már nemcsak hang nélkül danol, hanem szaval is (õ gondolom rappelésnek hívná). Ebben a számban legalább a gitárjáték tetszik, persze ezt sem hallhattuk még sehol korábban. Viszont kellemes meglepetésként jelentkezik, hogy a pontosság sem igazán az õ asztaluk.

A hármas Landmine-nak van leginkább olyan hangulata, ami még bejöhetne, ha nem lenne rajta végig szövegmondás ének helyett - mint mondjuk egy Rollins számban, csak itt nem feltétlenül direkt. Mondjuk a közepén hallható szenvedõs-kiállásos rész egy az egyben a Korn Blind számából származik, tökéletesen rá is lehet mondani, hogy I can't see, I can't see, I'm going blind. Emiatt aztán a nóta végére én is pont arra gondoltam, amit õk üvöltenek: "Fuck You!!!". Végül, hogy lássuk, hogy mennyire is tudják, hogy mit csinálnak, kapunk még egy punkos lendületû másfél perces semmit (Paranoid), meg egy akkord-bontogatással induló, aztán bekeményedõ Clawfinger mintára készült nótát (Sundo), amiben az énekes próbálgat dallamokat hozni - nulla eredménnyel. Ráadásul a dob fostartály hangzása itt idegesítõbb, mint valaha.
Itt a vége, és örültem is neki piszkosul. Nem tudom, hogy ha egy zenekar már nyolc-kilenc éve nyomja, akkor hogy lehet az, hogy csak ennyire futja, és van-e értelme egyáltalán. Illetve tudom, csak nem akarom tudni. Na mindegy, ezért a lemezért pénzt ne adjon ki senki.
nach oben



silentscreamzine.com
Hard Core abbastanza confuso e limitato da una produzione sull’orlo della sufficienza, “Emolution” dei tedeschi Cross X mostra quattro musicisti ben convinti della propria idea e della proposta che da essa scaturisce, fatta di un impatto sonoro sanguigno e senza fronzoli, fin troppo legato alle matrici del genere ma che ha l’indiscutibile pregio di riproporre con franchezza ed una non indifferente dose di genuinità sonorità che non smetteranno mai di far saltare sulla sedia gli appassionati. Non un briciolo di originalità è contenuto nelle cinque tracce, che si snodano su terreni consolidati non solo a livello di composizione, ma anche di esecuzione, con il riffing ben allineato, la classica voce urlata e filtrata, la batteria secchissima e spesso minimale. Il risultato fa certamente sbattere il capoccione, ma la verità è che di gruppi che suonano come questi Cross X ce n’è a bizzeffe. Buona l’attitudine, buona la preparazione sul genere: di certo i ragazzi non sono degli sprovveduti, e per questo ci aspettiamo un ritorno, fra un po’, all’insegna di una maggiore ricerca sonora e quindi di una maggiore personalità.
nach oben



southspace.com
Lasst euch hier weder vom Bandnamen noch vom Veröffentlichungstitel verwirren, es handelt sich hier weder um eine Straight Edge Band und auch nicht um eine Emo-Combo.

Stattdessen machen Cross X..nunja Crossover würde ich sagen. Es gibt ein wenig Metal/Hardcore Gedresche und ein wenig Sprechgesang und heraus kommt dann "Emolution". Man muss sagen, dass Cross x ihre Sache aber sehr ordentlich machen und nicht so in Richtung Charts schielen wie manche Genre-Kollegen.

Nein, die Band bleibt immer ordentlich hart und glaubwürdig. Jeder in der Band weiß genau, was er zu tun hat hat, man merkt den Jungs an, dass die spielen können. So entstanden 5 Crossover Songs, die man sich ganz gut mal geben kann, man darf eben nicht so auf Schubladen visiert sein um mit Cross X warm zu werden.

Nach 5 Songs ist der Spass dann auch schon wieder vorbei und selbst ich, der nicht unbedingt der grösste Verfechter dieser Musik ist, ziehe meinen Hut. Ordentlich, wird Freunde finden.


Autor: Matto
nach oben



vampire-magazine.com
What I have here is German metalcore band Cross-X with a demo CD questionably entitled "Emolution", this is actually the first time I ever heard from this band. And to be honest, this is not a very interesting encounter. The band never hits the right spot on any occasion. Just when I tend to think that something is coming up after this riff they fail to live up the expectations. Weakest point is definitely the clean vocals that makes my stomach churn, and this time that is not very positive. The spoken words are pretty annoying as well, the raw top throat kind of screaming grunts aren't that bad, so I am wondering who came up with the ridiculous idea to use clean singing vocals. Musically the balance between good (old) Pro-Pain alike hardcore and the weakest rock (!) music you can think of. Like my colleague Filip already wrote in his live review for Maroon: did we ever understood the Germans fully? Nope…
nach oben



www.powerofmetal.se
Cross X bjuder på en märklig soppa av nu-metal och melodiös döds. Man inleder med att lovsjunga snuset i ”Snuff”, en ganska klassisk dödsmetalldänga. Sen går man över till rapmetall i ”Hey Baby”. Jag vill poängtera att jag alls inte tillhör de som automatiskt får kalla kårar av blotta nämnandet av att kombinera rap och hårdrock. Allt handlar om hur det görs. I mitt tycke är ”Hey Baby” alltför amerikanskinfluerad, det vill säga tämligen själlös och könlös i grund och botten, med lite grungeriff blandat med rap helt utan attityd. Killen låter faktiskt snarare som eurodiskolegenden DJ Bobo än som någon respekterad gangsta.

”Landmine” är ett fall framåt. Fortfarande med rap-(eller snarare prat-)inslag, men med lite mer tyngd. ”Paranoid” är ett försök att göra snabb och kort punkthrash. Det funkar sådär. Avslutningsvis har vi ”Sundo” som är en betydligt mer finstämd och melodiös. DJ Bobo sabbar dock detta försök till mer progressiva tongångar. Efter denna schizofrena kvart av musik känner jag mig ganska ofrälst. ”We are snuff…” Ja, det känns ungefär som en halvfärsk snusprilla, fastkletad på väggen.

Enligt promomaterialet har bandet spelat med storheter som Ockmonex, Stofzuiger och Bananafishbones. Grymt imponerande. Verkligen.
nach oben



zwaremetalen.com
Het Duitse Cross X is al sinds 1997 actief, maar heeft nog weinig grote wapenfeiten op haar naam staan. Een van de oorzaken hiervan is het gebrek aan een vaste samenstelling van bandleden. De band wilt zich met dit Emolution voor eens en voor altijd op de kaart zetten.

Cross X maakt een soort muziek die waarschijnlijk nog het beste valt te omschrijven als crossover. Er zijn duidelijk hardcore-, punk- en metalinvloeden terug te horen, maar ook genres als emocore en zelfs hiphop spelen een rol in het totaalgeluid van deze Duitsers. Op deze mini-cd/demo staan vijf nummers die me nog het meest doen denken aan een band als Soulfly, met name door de stem van brulboei Nico, die wel iets van Max Cavalera weg heeft.

De productie van dit werkje werd verzorgd door Fleshcrawl-drummer Bastian Herzog. Het eindproduct klinkt niet onaardig, maar de songs zijn niet pakkend genoeg om veel indruk te kunnen maken. Naar mijn mening is dit geen band die de eigen regio zal kunnen ontstijgen. Deze plaat is alleen geschikt voor mensen die net als deze band muzikaal in de jaren '90 is blijven hangen.
nach oben